Jetzt Onair 00:00 - 00:00 Uhr
    Lade Sendung

Lade Playlist
Hier kommt nichts? Dann haben wir ein Problem.

Das Fetteste aus den BlackBeatz-Sendungen der letzten Wochen gibt es im Black-Channel.

Gut aufgestellt an der Gitarrenfront: Das Beste aus den RockIt-Sendungen vom Freitagabend.

Neue DJ-Sets aus der Partynacht am Samstag mit Phonique, Boris Dlugosch und anderen DJ-Größen.

Melancholie und leise Töne helfen beim Runterkommen, zum Beispiel mit Portishead und Bat For Lashes.

Der SPUTNIK Channel rund um Popkultur mit Musik, Interviews, Literatur, Kino, Lifestyle und Talks.

Der Channel für alle Freunde elektronischer Musik von Elektro-Funk bis Synthie-Pop

Das Best-Of der Soundcheck-Bands aus den vergangenen Wochen hört ihr in diesem Channel.

Jetzt suchen, was im Radio lief:
Wähle einen Tag und eine Zeitspanne (innerhalb der letzten 30 Tage) und erfahre, welche Tracks bei SPUTNIK gelaufen sind.

Jetzt suchen, was im Radio lief:
Gib den Namen eines Künstlers oder eines Songs ein oder zumindest eine Buchstabenfolge, an die du dich erinnerst.

Zu Besuch bei SPUTNIK - Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen

©MDR SPUTNIK

Ursula von der Leyen bei SPUTNIK

SPUTNIK Update

Ursula von der Leyen bei SPUTNIK

Dass sich Politiker direkt den Fragen der Bevölkerung stellen, hat man selten. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, wagte diesen Schritt und beantwortete im Direktinterview nicht nur die Fragen unserer Moderatoren, sondern stellte sich auch der Diskussion mit zwei Usern unserer mySPUTNIK-Community.


Zugangserschwerungsgesetz
Seit Beginn des Jahres steht von der Leyen wegen ihres Vorstoßes zur Sperrung von Internetseiten mit kinderpornographischem Inhalt in der Kritik. Dabei werden die deutschen Internetprovider veranlasst, mittels geheimer Sperrlisten, die das Bundeskriminalamt erstellt und täglich aktualisiert, Internetseiten mit diesen kriminellen Inhalten zu filtern. Personen, die eine solche Seite besuchen, werden mittels eines Stoppschildes am Zugang gehindert.

200 neue Fotos pro Tag
Dies sei notwendig, um Kinderpornographie auch präventiv zu bekämpfen. Andere Länder, wie Skandinavien oder die Schweiz, nutzten diese Zugangssperren schon lange. Nun sei es auch in Deutschland endlich an der Zeit, in den kriminellen und organisierten Markt der Kinderpornographie einzugreifen, so die Ministerin.

"Pro Tag werden 200 neue Fotos mit Inhalten, in den Kinder vergewaltigt werden, ins Netz gestellt“, macht von der Leyen deutlich. 80 Prozent der Kinder seien unter zehn Jahren alt, davon weitere 30 Prozent sogar unter drei Jahren. "Deutschland muss zeigen, dass es da nicht wegschaut“, vertritt die Bundesfamilienministerin das Zugangserschwerungsgesetz.

"Zensursula“
Seit Bekanntwerden des Vorstoßes zur Sperrung von Internetseiten handelte sich Ursula von der Leyen bei besorgten Internetusern den Spitznamen "Zensursula“ ein. Mittlerweile gibt es sogar eine T-Shirt-Kampagne der Sperren-Gegner mit diesem Aufdruck. Die Familienministerin nimmt’s mit Humor: "Ich finde das lustig, patent und es gehört einfach dazu“, so von der Leyen. Außerdem werde damit die Diskussion weiter angeheizt.

Auch die beiden mySPUTNIK-User Stefan Walluhn und Tim Kurth sind für das strikte Vorgehen gegen Kinderpornographie. Allerdings sind sie skeptisch, ob die Internetsperre künftig nicht auch für andere Seiten genutzt werden könnte. Zum Beispiel Seiten, auf denen man sich über kostenlose Downloads austauschen könne.

Skepsis bei den Internetusern
Stefan und Tim fordern an dieser Stelle einen richterlichen Beschluss, bevor Seiten tatsächlich gesperrt werden dürfen. Ursula von der Leyen hält das allerdings für unpraktikabel, da täglich bis zu 1000 kinderpornographische Seiten gesperrt würden und die Gerichte mit der Arbeit kaum hinterherkommen würden. Ohnehin sei es nicht ihre Absicht, mit dem Zugangserschwerungsgesetz den Weg für andere Internetsperren zu bereiten: "Meine Arbeit ist es, Kinder zu schützen und das will ich damit tun.“

So sieht es in der WG-Küche aus, wenn der Spülplan komplett versagt. - Quelle: pixelio.de/ Gerald Henseler

©pixelio.de/ Gerald Henseler

Die SPUTNIKer am Morgen

Willkommen in der WG

Das gemeinsame Wohnen, Kochen und Leben macht einfach mehr Spaß. Aber sagt mal: Was wächst da eigentlich in der Spüle? Warum macht der Neue das nicht weg? Mitbewohner und WG-Castings - das Thema beim Problematischen Quartett.

29.01.2013

Dieser Perlenberg ist das Paradies für jeden Schmuckbastler - Quelle: Colourbox

©Colourbox

0

SPUTNIK Popkult

Spielzeugschmuck oder Mädchenkram deluxe

Gürtelschnallen aus alten TKKG-Kassetten oder bunte Legomännchen, die am Ohr baumeln – altes Spielzeug muss nicht immer auf dem Müll oder Flohmarkt landen. Manchmal braucht es nur ein paar gute Ideen und ein bisschen Geschick bis zum fertigen Spielzeugschmuckstück.

29.07.2010

Sparen, das fordert der Bund der Steuerzahler. - Quelle: Europäische Zentralbank

©Europäische Zentralbank

0

SPUTNIK Update

Bund der Steuerzahler fordert "schonungslose Sparpolitik"

Wegen der extrem angespannten Finanzsituation einiger EU-Länder und dem gigantischem Rettungsfonds von 750 Milliarden Euro muss Deutschland sparen. Das sagt der Bund der Steuerzahler. Die passenden Spar-Tipps für die Bundesregierung hat er auch gleich parat.

12.05.2010

Bülent Ceylan ist Komiker mit türkischen Wurzeln.  - Quelle: Pressebild/Alex Grüber

©Pressebild/Alex Grüber

SPUTNIK Dein Morgen

Drei Türken auf dem Weg in den Osten

Bülent Ceylan nimmt seinen Mut zusammen, verlässt seine Heimatstadt Mannheim - und wagt sich in den Osten. Zusammen mit zwei Comedy-Kollegen will er zeigen, wie gut die Menschen in der SPUTNIK-Zone über sich lachen können. Heute ist der Tag der Toleranz.

14.03.2010

 

SPUTNIK Springbreak