Alles, was heute wichtig ist SPUTNIK Nachrichten um 18:30 Uhr


Mann in London wegen Terrorverdacht festgenommen

Im Londoner Regierungsviertel hat die britische Polizei einen Mann wegen Terrorverdacht und Waffenbesitz festgenommen. Nach Angaben von Scotland Yard hatte der Mann mehrere Messer bei sich. Verletzt wurde niemand. Beamte waren vor Ort und sicherten Spuren. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar.


Bundestag billigt Fußfessel für Gefährder

Das Bundeskriminalamt kann in Zukunft islamistische Gefährder mit elektronischen Fußfesseln überwachen. Der Bundestag hat ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Eine Einschränkung gibt es: Die Behörde kann nur die Betroffenen überwachen, für die der Bund zuständig ist. Die Überwachung der meisten der mehr als 550 Gefährder unterliegt aber den Ländern. Sie müssten ihre Gesetze ändern.


Mann aus Psychiatrie geflohen

Aus einem psychiatrischen Krankenhaus in Ballenstedt im Landkreis Harz ist ein Mann geflohen. Die Polizei hat mitgeteilt, dass der 44-Jährige an einer Krankheit leidet, die eine Gefahr für andere bedeutet. Es könnte sein, dass er in fremde Häuser eindringt und glaubt, dort zu wohnen. Der Mann soll gegen 14 Uhr sein Bettzeug benutzt haben, um sich aus seinem Zimmer abzuseilen. Der Gesuchte ist 1,85 Meter groß und hat rotes schulterlanges Haar. Er trug bei seiner Flucht ein beigefarbenes Hemd und einen grauen Filzmantel. Er ist Brillenträger und vermutlich barfuß unterwegs.


Gewaltsame Proteste in Frankreich

In Frankreich haben Schüler und Studenten gegen die Präsidentschaftswahl protestiert. Dabei gab es in Paris und im westfranzösischen Rennes Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Beamten setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein. Der Protest richtete sich gegen die beiden Präsidentschaftskandidaten Le Pen und Macron. Die Demonstranten bezeichneten Le Pen als rechtsextrem und Macron als Kandidat der Hochfinanz.

Zuletzt aktualisiert: 27. April 2017, 18:35 Uhr