Neu im Kino: "Der Dunkle Turm"

Die düstere Fantasy-Saga von Stephen King kommt in die Kinos. Ein Film voller Science-Fiction, Fantasy und Wildem Westen.

Ein Mann mit einem Ledermantel in einer Wüste
Bildrechte: Sony Pictures

MDR SPUTNIK Do 10.08.2017 19:27Uhr 02:57 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 5,4 MB | AAC | 256 kbit/s] http://www.sputnik.de/podcasts/neu-im-kino/audio-458676.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Stephen King selbst bezeichnete seine achtteilige Fantasy-Saga einst als sein wichtigstes Werk. Nun hat sich Sony mit dem dänischen Regisseur Nikolay Arcel versucht, die acht Bücher in etwas mehr als 90 Minuten Film zu pressen.

Nikolay Arcel ist bislang in Hollywood noch ein unbeschriebenes Blatt. Mit "Der Dunkle Turm" könnte sich das ändern. Der Film ist ein kurzweiliges Blockbuster-Spektakel mit vielen beeindruckenden Science-Fiction-Elementen geworden.

Darum geht's:

Der Mann in Schwarz, gespielt von Matthew McConaughey, will den Dunklen Turm zum Einsturz bringen. Dieser steht im Zentrum aller Welten. Wenn er zerstört wird, hat das Böse freien Lauf. Der Revolvermann Roland (Idris Elba) ist der Gegenspieler des dunklen Magiers und will genau das verhindern.

Beide sind auf die Hilfe des zwölfjährigen Jake Chambers (Tom Taylor) angewiesen. Dieser ist immer wieder von Visionen geplagt und wird in seiner Umwelt für verrückt gehalten. Der Mann in Schwarz braucht die Kraft von Jakes Gedanken, um den Turm zum Einsturz zu bringen. Roland hofft, dass der Zwölfjährige ihn direkt zum Magier führt, damit er diesen stoppen kann.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 10.08.2017 | 19:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2017, 21:50 Uhr