Zahlreiche Cafe-Pappbecher stehen auf einem Mülleimer.
Bildrechte: dpa

Kaffeebecher nur noch gegen Pfand

Jährlich landen in Deutschland 2,8 Milliarden Pappbecher im Müll. Magdeburg will jetzt etwas dagegen tun und plant ein Pfandsystem für Pappbecher.

Zahlreiche Cafe-Pappbecher stehen auf einem Mülleimer.
Bildrechte: dpa

Der Stadtrat hat es beschlossen: Die Stadt Magdeburg führt ein Pfandsystem für Pappbecher ein. Das Umweltamt sucht jetzt das Gespräch mit den Magdeburger Geschäften: Bäcker, Cafés, Fastfood-Ketten. Alle sollen mitmachen!

So funktioniert es

Laut den Recherchen von MDR SACHSEN-ANHALT sollen einheitliche Mehrwegbecher mit entsprechendem Logo eingeführt werden. Besonders praktisch daran wäre, dass der Pappbecher dann an allen Verkaufsstellen in Magdeburg zurückgebracht werden kann, nicht nur beim Bäcker um die Ecke.

Das System ist erprobt

In Hamburg und Freiburg gibt es bereits so ein System. 72 Geschäfte machen in Freiburg mit, 14.000 Mehrwegbecher sind im Umlauf der Studentenstadt. Für die muss man 1€ bezahlen, kann den Becher aber auch knapp 400 Mal befüllen lassen bevor man ihn wider abgibt und 1€ zurückbekommt.

Zweifel sind da

Viele Magdeburger finden den Vorschlag gut für die Umwelt, einige bezweifeln, dass sie ihren Kaffee dann noch so bequem genießen können. Andreas Stegmann vom Abfallwirtschaftsbetrieb Magdeburg gehört zu den Befürwortern:

"Wir sehen dieses Projekt sehr positiv, denn wir sind ja auch angehalten, Abfall zu vermeiden."

Bis November 2018 soll das Projekt eingeführt werden, sagt Andreas Stegmann.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Tagesupdate | 17.07.17 | 18.20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2017, 20:57 Uhr