SPUTNIKerin Kati, Chris und Basti im PLattenladen im "Soultunes" in Magdeburg
Bildrechte: Katharina Groll

SPUTNIK Clubperlen | Jeden vierten Mittwoch im Monat | 22 Uhr SPUTNIK Clubperlen

Jeden vierten Mittwoch im Monat gibt es mehr Techno und House für die SPUTNIK Playlist in einer düsteren und härteren Roboton Spezialausgabe mit Kathi. Dieses Mal mit Musik aus Magdeburg. Rave on!

SPUTNIKerin Kati, Chris und Basti im PLattenladen im "Soultunes" in Magdeburg
Bildrechte: Katharina Groll

Unter hippen Großstädtern ist das Nachtleben Magdeburgs kein Geheimtipp. Man könnte sagen, die Stadt ist für viele überhaupt kein Tipp. Liegt das daran, dass Leipziger einfach noch nie dort waren? Die Magdeburger Szene wird unterschätzt, sagt Micha, der seit vielen Jahren in der Hauptstadt Sachen-Anhalts Veranstaltungen macht. Das muss ich sehen!

Zwei Dinge tat ich für die Februar-Ausgabe von Clubperlen daher zum ersten Mal: Erstens ging ich ganz alleine feiern. Zweitens ging ich in Magdeburg feiern, was auch der Grund dafür war, alleine loszuziehen. "Da geht nichts.", sagen Menschen, die nie in Magdeburg waren. Es gäbe keine Szene und keine ernstzunehmenden Clubs für House und Techno. Meine Freunde, die - genau wie ich - musikalisch sehr wählerisch sind, wollten nicht mitkommen.

SPUTNIKerin Kati, Chris und Basti im PLattenladen im "Soultunes" in Magdeburg
Bildrechte: Katharina Groll
SPUTNIK Clubperlen vom 22.02..2017
Titel Interpret
Skewed Tim Rosenbaum
Like This Two Of A Kind
Dead Idols Roman Flügel
All The Right Noises Roman Flügel
Kid (Yannick Labbé Remix) DEKO DEKO
Oval The Micronaut
Twist Your Arms (Roman Flügel Remix) Ten Fé
LOGAN JANEIN
Black Snow Cavaan
Planet Zorg Roman Flügel

Tote Hose? Nicht in Magdeburg!

Dass in Magdeburg nichts geht, stimmt natürlich nicht. Durch die SPUTNIK-Gästeliste hatte ich bereits von Techno-Partys im Triebwerk, in der Kunstkantine oder der Datsche - eine Sommer-Location, die sonntags Open Airs veranstaltet - gehört. Wenn in wenigen Monaten die Tage wärmer und länger werden, macht der verwunschene Tanzgarten übrigens wieder auf! Ein Besuch lohnt sich allein schon wegen der Beat Burger Bude vom Magdeburger Andreas, der kunstvolle Burger brät. Unter seinem Künstlernamen Beat Börjer legt er dort ab und an auch selbst auf.

SPUTNIKerin Kati, Chris und Basti im PLattenladen im "Soultunes" in Magdeburg
SPUTNIKerin Kathi zu Besuch im Plattenladen "soultunes" bei Basti und Chris. Bildrechte: Katharina Groll

Bis dahin herrscht in Magdeburg aber keinesfalls Langeweile. Ab kommenden Samstag können Music Lover endlich wieder stundenlang im Plattenladen neueste Vinyls durchblättern. Dank Chris und Basti, die, nachdem der Unique Recordstore in der Ernst Reuter Allee nach über 20 Jahren geschlossen hatte, jetzt das soultunes eröffnen! Beide sind auch in der Magdeburger Szene aktiv: Chris legt unter dem Namen Renard regelmäßig in der Kunstkantine auf und produziert eigene Tracks. Basti nennt sich Reinsch, legt ebenfalls auf und gehört nebenbei auch zum Hallenser Musikerkollektiv „Time To Get Lost“. Ich hab die beiden im soultunes in der Leibnizstraße 34 besucht.
Warum sie zu Zeiten von billigen Musikdownloads einen Plattenladen eröffnen? Magdeburg braucht einen Treffpunkt für die Leute der Subkultur, damit mehr Miteinander entsteht und weniger Gegeneinander, sagt mir Chris im Interview. Ihr hört den Talk mit Basti und Chris in dieser Folge Clubperlen!

Die Insel der Jugend mitten in Magdeburg

Nach einem Kaffee im soultunes Vinylstore treffe ich mich mit Micha, der früher legendäre Triebwerk-Partys in Magdeburg veranstaltete und mich jetzt in seine neue Location einlädt: Die Insel der Jugend machte schon im Herbst von sich reden. Die Geschäftsführer Micha und Kurt starteten eine Crowdfunding Kampagne, um das Abwassersystem für die Toiletten zu finanzieren. Die alte Festungsanlage war bis dahin tatsächlich noch nicht an das Kanalisationssystem angeschlossen. Nachdem die Kampagne erfolgreich war und die 8000 Euro durch Spenden zusammen kamen, sollte die "Insel der Jugend" eigentlich eröffnet werden, aber die Bürokratie kam dazwischen.

Micha & Kurt legen in der "Insel der Jugend" und betreiben auch den Club
Micha und Kurt beim Auflegen in der "Insel der Jugend" Bildrechte: Katharina Groll

Im März soll es jetzt aber definitiv soweit sein, sagt Micha. Er ist von seiner Idee überzeugt und mit vollem Herzen dabei, was man in unserem Interview eindeutig spürt. Die Insel der Jugend ist verspielt und heimelig eingerichtet. An der Wand hängen Jägertrophäen und zwei große Ost-Couchen stehen im Barbereich. Der kleine Raucherbereich schräg gegenüber von den Toiletten sieht aus, wie eine Berghütte auf einer österreichischen Alm. Während unserer Nachtwanderung über das Gelände erzählt mir Micha, warum das Triebwerk unterging und was er für den neuen Laden plant. Das Interview mit ihm und Musik vom zweiten Geschäftsführer Kurt Jansen hört ihr ebenfalls in dieser Folge Clubperlen.

Und nach dem Feiern? After Hour!

Schlange vorm Geheimclub in Magdeburg
Ist so düster wie er aussieht: Der "Geheimclub" in Magdeburg für alle Nächte-Durchzecher Bildrechte: Katharina Groll

Keine Szene läuft ohne After Hour! Daher gibt es selbst im beschaulichen Magdeburg einen Laden, der sonntags bis 15 Uhr geöffnet hat. Der Geheimclub ist klassischerweise in einem Industriegebiet zwischen einem Italiener und einer Gerüstbaufirma versteckt. Auf zwei düsteren Floors läuft Sound der härteren Gangart. Es gibt für Techno nur diesen Laden in Magdeburg und letztens war sogar Pär Grindvik da, erzählt mir ein Raver mit glänzenden Augen beim Warten in der Schlange.

Mein Fazit? Magdeburg, ich komme wieder!

Meine Nacht in Magdeburg endet, aber ich komme ganz bestimmt wieder vorbei. Denn die Magdeburger werden unterschätzt, da gebe ich Micha von der Insel der Jugend Recht. Ich wurde überall herzlich empfangen und fand viele neue Freunde, habe gute Musik gehört und Menschen kennen gelernt, die an ihre Träume glauben. Auch wenn die Stadt klein ist, die Studenten ein wenig geizig sind und einige Partys auch mal leer bleiben – Läden wie die Kunstkantine oder die Insel der Jugend werden weiterhin Veranstaltungen für euch machen. Denn in Magdeburg fühlt es sich noch so an, als würden die Veranstalter die Partys für sich selbst und ihre Freunde organisieren, und nicht um einen schnellen Euro mit Techno zu verdienen. Während in Großstädten an den Clubtüren Massenabfertigung herrscht und Handykameras mit Aufklebern überklebt werden (Welcher Raver macht beim Tanzen eigentlich Selfies?), kann man hier noch mit dem Türsteher über damals und heute quatschen. Fast bekomme ich das Gefühl, als wären Kleinstädter die besseren Menschen…
Daher: Hört doch bitte auf, euch selbst zu unterschätzen, liebe Magdeburger!

Diese Locations in Magdeburg empfiehlt euch SPUTNIKerin Kathi:
Geheimclub Münchenhofstr. 37
Insel der Jugend Maybachstraße
Kunstkantine Karl-Schmidt-Str. 26-29
Datsche (Sommerlocation, geöffnet von Juni – September) Sandbreite

Das Thema im SPUTNIK Programm:
Clubperlen | 22.02.2017 | 22.04 Uhr