Raf Camora, Rapper aus Vevey/Schweiz
Bildrechte: Farido Davis

SPUTNIK Album der Woche RAF Camora - Anthrazit

Raf Camora, Rapper aus Vevey/Schweiz
Bildrechte: Farido Davis

Nenn mich Primo, der Zweite, der Dritte schreibt keine Geschichte...

RAF Camora ist der Erste – so die Übersetzung von „Primo“. Und das ist nicht nur so ein Rapper-Attitüde-von-oben-herab-Spruch. RAF Camora war der Erste mit seinen Jungs, der Afrotrap in Deutschland groß gemacht hat. Seine Platten landen regelmäßig auf Platz 1 der Charts. Und wer mit einem Song gleich 73 Millionen Klicks auf Youtube erreicht, der darf völlig zu Recht sagen:

Da muss man sich auch, wenn man etwas geschafft hat, auf die Schulter klopfen können und da bin ich auch stolz drauf.

RAF steht schon seit den 90ern auf karibische Musik. Aber er hat sich lange nicht getraut, Einflüsse vom Dancehall komplett in seine Songs einfließen zu lassen. Deshalb hat er sich für sein Album "Palmen aus Plastik" mit 187-Straßenbande-Mitglied Bonez MC zusammengetan. Weil man zusammen meist mutiger ist. Und dann ging's richtig los:

Das Kollabo-Album war wirklich so unglaublich erfolgreich, also es ging wirklich nur noch um Gold, Platin, Erfolg da, Erfolg dort. Deshalb war mir wichtig von Gold und Platin zurückzukommen zum Ursprung, zum Antrazit. Das ist das was meine Musik am besten beschreibt, weil es ist irgendwie dunkel, wie Batman, aber auch nicht komplett schwarz.

Der perfekte Name also für seine aktuelle Solo-Platte "Anthrazit". Aber bei all dem Erfolg wirkt Raf trotzdem sympathisch auf dem Boden geblieben. Er vergisst nie, wo er herkommt. Auch seine Art zu sprechen und zu rappen ist nicht etwa aufgesetzt, sondern Teil seiner Geschichte.

Ich komme aus einem Bezirk in Wien, wo 80 % Ausländer leben und alle meine Freunde in Wien sprechen schlecht Deutsch und das hat natürlich damals abgefärbt, die Art zu sprechen. Ich bin 33 und ich denke, da verändert sich nicht mehr viel.

Fünf Fakten über Raf Camora

Albumcover "Anthrazit"
„Wenn man das Gold runterkratzt bleibt Anthrazit übrig. Das sollte so ein bisschen das Sinnbild für dieses Album sein. Alles wieder zurück zu dem was ich bin.“ Bildrechte: Independenza/Raf Camora
Albumcover "Anthrazit"
„Wenn man das Gold runterkratzt bleibt Anthrazit übrig. Das sollte so ein bisschen das Sinnbild für dieses Album sein. Alles wieder zurück zu dem was ich bin.“ Bildrechte: Independenza/Raf Camora
Raf Camora by Farido Davis
„Bei Drive mit Ryan Gossling fand ich den Soundtrack mit den ganzen 80er Synthi Sounds von Kavinski super. 80s Syhies und Miami Vice Sound ist überall drin. Aber ansonsten hab ich frei drauflose gemacht.“ Bildrechte: Farido Davis
Raf Camora @Halberg Open Air, Saarbrücken
„Ich hab mein komplettes Leben hinter der Musik anstellen lassen. Dafür gibt’s immer wieder Output, der für mich immer besser wird." Bildrechte: Imago Stock
Raf Camora @Splash Festival 2016
"(...)Am Ende des Tages ist es aber das Gefühl - Stimme ist ein Instrument." Bildrechte: Imago Stock
Raf Camora @Love Music Festival in Magdeburg
„Ich bin supergerne in einer Schublade. Dann weißt du okay so nimmt man dich wahr; du und bewegst dich in deinem Territorium. Wenn du nicht mal weißt wo du mitspielst ist es business-technisch manchmal sogar schwierig." Bildrechte: Imago Stock
Alle (5) Bilder anzeigen

Raf Camora hat sich den Hintern abgerackert. Er hat sein Privatleben über 10 Jahre komplett zurück gestellt, um seinen Stil zu perfektionieren. Und so hat er mittlerweile auch die Kirsche auf dem Sahneberg seines Erfolgs gefunden:

Wenn du einen Song machen willst, der die Leute zum Tanzen bringen soll, versuch nicht irgendwelche deepen Messages in dieses Zeug reinzubringen. Denn das macht beides kaputt. Das macht einerseits die Message der Schlauness kaputt und andererseits machts auch das Feeling kaputt zum Tanzen.

Und deshalb bekommt ihr von Raf Camora deepe Texte, bei denen sich der Beat hinten anstellt. Aber auch Songs, zu denen ihr so hart feiern könnt, dass der Inhalt dabei eigentlich egal ist.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIKer am Wochenende | 09.12.17 | 16:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2017, 13:45 Uhr