Eminem während eines Konzerts im Jahr 2004 in Culver City/Californien. Er tägt ein ärmelloses weißes Shirt und weißes Kopftuch. Seine Tattoos des rechten Arms sind gut zu sehen. Das Mikro hält Eminem in der linken Hand, etwa in Brusthöhe und blickt links an der Kamera des Fotografen vorbei.
Bildrechte: Getty Imges/Kevin Winter

SPUTNIK Musiknews Eminem verkauft jetzt Medikamente

Eminem während eines Konzerts im Jahr 2004 in Culver City/Californien. Er tägt ein ärmelloses weißes Shirt und weißes Kopftuch. Seine Tattoos des rechten Arms sind gut zu sehen. Das Mikro hält Eminem in der linken Hand, etwa in Brusthöhe und blickt links an der Kamera des Fotografen vorbei.
Bildrechte: Getty Imges/Kevin Winter

Eminem scheint jetzt Medikamente zu verkaufen. Zumindest könnte man das annehmen, wenn man sich die Promo für sein - wahrscheinlich – neues Album im Netz anschaut: „Revival“ wird das wohl heißen.

Das Werbevideo dafür wirkt wie ein Spot für ein Medikament im US-TV:

Es gibt sogar eine extra Website, die aussieht, als würde sie Kopfschmerztabletten bewerben. Dort steht: „Revival verursacht keine Nebenwirkungen!“ Wann das Album erscheint, steht dort allerdings nicht.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIKer am Nachmittag | 27.10.17 | 15:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2017, 11:41 Uhr

Mehr SPUTNIK Musiknews

Taylor Swift @Club Nomadic, Houston/Texas
Bildrechte: Getty Images/Mike Coppola
Kontra K mit freien Oberkörper auf der Bühne beim SSB.
Bildrechte: MDR SPUTNIK / Stephan Flad