Flugmodus, WLAN und Bluetooth Einstellungen an einem Smartphone
Bildrechte: IMAGO

WG-WLAN: Dein Anschluss, dein Risiko?

Der Internetanschluss in deiner WG läuft auf deinen Namen, aber dein Mitbewohner dreht im Netz krumme Dinger? Nach einem neuen Gerichtsbeschluss haftest du nicht mehr automatisch.

Flugmodus, WLAN und Bluetooth Einstellungen an einem Smartphone
Bildrechte: IMAGO

Sollte eure WG eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung im Internet erhalten, muss die Anwaltskanzlei erstmal nachweisen, von welchem Nutzer genau der illegale Filetransfer ausgegangen ist. Und da wird es im gemeinschaftlichen WLAN schwierig. So endete jetzt auch eine Verhandlung vor dem Landesgericht Flensburg.

Dort wurde eine Abmahnung wegen Filesharings verhandelt. Über den Internetanschluss des Angeklagten soll der Film "The Iceman" illegal zum Download angeboten worden sein. Der Angeklagte wollte die Abmahnkosten in Höhe von 500 Euro aber nicht zahlen. Der Internetanschluss würde ebenso von seinem Mitbewohner genutzt werden und deshalb käme auch dieser als Täter in Frage.

Das Landgericht gab dem Angeklagten Recht. Die Anwaltskanzlei muss beweisen können, dass wirklich er den Film angeboten hat. Solange sei er nicht verpflichtet den Schadensersatz zu zahlen.

Keine Überwachung innerhalb der WG notwendig

Läuft der Internetanschluss über euren Namen, müsst ihr eure Mitbewohner auch nicht belehren oder sogar überwachen, was sie im Internet genau machen. Auch das hat das Landgericht Flensburg in seinem Urteil für unnötig erklärt: "Wer anderen Zutritt in seinen privaten Wohnbereich gestattet, in dem er einen Internetanschluss unterhält, darf bei volljährigen Personen im Allgemeinen davon ausgehen, dass sein Vertrauen nicht missbraucht wird." Diese Regelung galt bisher nur für Familien mit erwachsenen Kindern.

Zuletzt aktualisiert: 20. Juni 2018, 15:05 Uhr