SPUTNIK Dein HAMMER Nachmittag In der SPUTNIKzone fehlen Schiris

Die Sonne knallt, die Menge jubelt und die Teams sind bereits umgezogen. Nur einer fehlt: der Schiedsrichter. Leider passiert das immer häufiger.

von Michael Höschel und Gina Werthe

Schiedsrichter Marcel
Bildrechte: MDR SPUTNIK

MDR SPUTNIK Mi 08.08.2018 19:42Uhr 02:20 min

https://www.sputnik.de/sendungen/dein-hammer-nachmittag/audio-789624.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Deutschland ohne Fußball ist kaum vorstellbar. Aber ohne einen Schiedsrichter auf dem Feld geht nun mal nichts. Deutschlandweit und auch in der SPUTNIKzone sind Schiedsrichter jedoch Mangelware.

In Deutschland gibt es keine hauptberuflichen Schiedsrichter, selbst in der Bundesliga wird ehrenamtlich gepfiffen. Vor allem in den unteren Ligen fehlen sehr viele Schiedsrichter, obwohl jeder Verein einen „Schiri“ stellen muss.

Genau so kam auch Marcel aus Halle-Ammendorf zur Pfeife. Für ihn ist dieser Job ein Hobby geworden, aber er hat Angst bald allein da zu stehen.

Aus "Ich mach's für den Verein" wurde bei ihm ein Hobby, das Spaß macht!

Schiedsrichterei als Ausgleich vom Alltag

Für Marcel ist die Schiedsrichterei vor allem auch eine Erholung vom Job. Kaum vorstellbar, wenn man laut Regelung selbst bei 30 Grad kein Cap tragen darf.

Doch das ist bei diesem Job nicht die einzige Hürde. Ohne ein dickes Fell, überlebt man nicht. Nicht selten fallen Bemerkungen wie „du Blinder“ oder „Nachtjacke“. Sowas nimmt auch Marcel mit Humor, denn aufregen bringt ja sowieso nichts. Selbst in der Bundesliga kommt es nun mal zu Fehlern.

Doch das sollte angehende Schiedsrichter nicht abschrecken, findet Marcel.

Der Schiedsrichter zeigt eine gelbe Karte.
Auch unpopuläre Entscheidungen gehören zum Schiedsrichterdasein dazu. Bildrechte: IMAGO

Und in den neun Jahren, die er pfeift, kam es noch nie zu persönlichen Angriffen.

Nach dem Spiel ist immer alles vergessen.

Marcel, ehrenamtlicher Schiedsrichter

Egal ob Mann oder Frau - jede Unterstützung wird dringend benötigt!

Das sind die Voraussetzungen: - Mindestalter 14 Jahre
- eine Vereinsmitgliedschaft wäre schön, aber kann auch im Nachhinein organisiert werden
- vierwöchiger Lehrgang mit schriftlicher Theorieprüfung und Lauftest
- pro Jahr muss in mindestens 15 Spielen gepfiffen werden

Neben den Fahrtkosten, die man als Schiedsrichter zurückerstattet bekommt, gibt es auch noch eine kleine Aufwandsentschädigung für jedes Spiel. Aber das Coolste ist, dass ein Schiri-Ausweis zum freien Eintritt für alle Spiele im DFB berechtigt (mit Einschränkungen).

Also für jeden Fußballliebhaber ist dieses kleine Ehrenamt perfekt! Wenn du Bock bekommen hast, dann bekommst du hier weitere Informationen.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Dein HAMMER Nachmittag | 08.08.18 | 14:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2018, 21:29 Uhr