SPUTNIK Black Beatz vom 16.03.2018: Tory Lanez

Als scheuer und diplomatischer Zeitgenosse machte dieser Tory Lanez bis dato nicht gerade von sich reden. Er zitiert gern die berühmten 300 Spartaner und inszeniert sich selbst als Außenseiter im Kampf gegen das Rap-Establishment.

Ganz gleich, was passiert, sollte da irgendein Goliath auftauchen, ich bin der David.

Dass sich nickeliges Bemmenfechten aber nicht dauerhaft auszahlt, erkannte auch "the other guy from Toronto" und erklärte pünklich zum Album-Zweitling "Memories Don't Die" den Beef mit Stadtimpressario Drake als erledigt.

Manchmal tut es ganz gut, sich einfach zu erinnern. So wie Tory im Billboard-Interview als er in der 9. Klasse war und kein Geld hatte:

Ich musste mich an einer Ecke hinstellen und um Kohle betteln, bis ich 20 Dollar zusammen hatte. Ich war so am Boden, dass ich mir schwor, so etwas passiert mir nie mehr wieder!

Perspektivwechsel

Es war nicht nur dieses eine Ereignis, was dem gebürtigen Daystar Peterson zu einem dicken Fell und einer schützenden Arroganz verhalf. Bereits in frühester Kindheit starb seine Mutter, dann folgten Ortswechsel von Montreal bis Miami, wo der Knabe bisweilen nicht mal eine anständige Penne hatte.

Und dass der Daddy als Prediger unterwegs war, dürfte der selbst verordneten göttlichen Unfehlbarkeit des Sposses sicher keinen Abbruch getan haben.

Das hat definitiv zum Reifen meiner Musik beigetragen. Ohne die unterschiedlichen Flavors aller dieser Orte wäre das niemals passiert.

Swavey-Sound

In diese Vielseitigkeitskategorie gehört auch der Wechsel von Rap zu Falsettogesang, den Tory ähnlich wie Drizzy in nahtloser Perfektion beherrscht.

Ursprünglich hauptsächlich als Rapper unterwegs, fand er schlicht und ergreifend keinen Sänger für die Hooks.

Also brachte ich mir das Singen einfach selbst bei. Aber es war ganz entsetzlich.

Aber spätestens 15 Mixtapes später wurde dieser Trademark-Sound mit dem 2016er Debüt-Set "I Told You" zum Hitgaranten, wie "Luv" eindeutig illustriert.

Auf dem Frischling misst der Erfinder des "Swavey"-Sounds dem gerappten Wort wieder größere Bedeutung bei. Und es gibt weniger Skits, dafür Gäste.

Mentor Fiddy

Neben Future für die Single "Real Thing", Fabolous & Davo oder Toronto-Boy NAV lag ihm besonders ein Urgestein am Herzen: 50 Cent. Er liebt ihn, sagt er im Interview mit complex.com und schaue zu ihm hoch wie zu einem Mentor.

Wir hatten urspünglich 30 Minuten, dann aber locker 3 Stunden gequatscht. Wir fanden heraus, dass wir beide Kino-Freaks sind, besonders was Drehbücher betrifft. Als er meinen Track hörte, ratterte sofort das Drehbuch dazu durch seinen Kopf. Ganz schnell sagte er, 'Okay, ich bin dabei'.

Deshalb fast 6 Minuten "Pieces" und noch einiges Erinnerungswürdiges. Tory Lanez, mit "Memories Don't Die" der Black Beatz Act der Woche.

Skrt Skrt.         

SPUTNIK Black Beatz vom 16.03.2018 | Stunde 1
Titel Interpret
Check Kojo Funds feat. Raye
Hooper Knucks & Not3s
Skrt Skrt Tory Lanez
Murda DJ One.Cut & DJ Ray G feat. Leftside
Dura Daddy Yankee
Cocky ASAP Rocky. Gucci Mane & 21 Savage feat. London On Da Track
Gods Plan Drake
B.I.D. Tory Lanez
Merengue Kent Jones
Kiss Prince
Make Me Feel Janelle Monáe
Get It Busta Rhymes feat. Missy Elliott & Kelly Rowland
Look Alive BlocBoy feat. Drake
Psycho Post Malone feat. Ty Dolla Sign
All Night Mishlawi
Benevolent Tory Lanez
Ayo Chris Brown feat. Tyga
What I Wanna Mostack
Dedication Nipsey Hustle feat. Kendrick Lamar
Feeling Like Love Ray-J feat. Kid Ink
SPUTNIK Black Beatz vom 16.03.2018 | Stunde 2
Titel Interpret
Stir Fry Migos
Pick It Up Fat Joe feat. Dre
Pieces Tory Lanez feat. 50 Cent
Top Off DJ Khaled feat. Jay-Z, Beyonce & Future
Can't Get Enough J. Cole feat. Trey Songz
Bum Bum Tam Tam (RMX) MC Fioti feat. Future, J Balvin, Stefflon Don & Juan Magan
The Race Tay-K feat. 21 Savage & Young Nudy
Nowadays Lil Skies feat. Landon Cube
Real Thing Tory Lanez feat. Future
My Prerogative Bobby Brown
Finesse RMX Bruno Mars feat. Cardi B
Alive Lil Jon feat. Offset & 2 Chainz
Connection Tory Lanez feat. Fabolous, Davo & Paloma
Jumanji B Young
Take It LL Cool J ft. Joe
No Odda Kranium
Hate To Stay Tory Lanez