SPUTNIK Black Beatz vom 01.02.2019: Future

Es sah so aus, als wäre 2018 für das Atlanta-Aushängeschild Future ein guter Jahrgang. Erst haute er sein "Beast Mode 2" raus, dann werkelte er den Soundtrack zur Neuauflage von "Superfly" zusammen und am Ende droppte er noch die Rauschmittel-Doublette mit Nachwuchskader Juice WRLD. Das Fazit liest sich allerdings ernüchternd:

Meine Gedanken waren gar nicht dabei. Ich habe zwar Musik gemacht, aber ohne mentalen Kick.

Der stellte sich nun in ungewohnt geballter Ladung ein, denn sein Frischling "The Wizrd" lässt bei unserem Nayvadius DeMun Wilburn nicht nur Symptome einer handfesten Midlife-Krise erahnen, sondern auch eines definitiven Schlussstrichs.

Seit gut 8 Jahren destilliert dieser Bursche mit der Pseudonympalette von Astronaut Kid über Pluto bis Future Hendrix seine angehäuften Traumata in einen neuen Goldstandard für Pop Musik und narkotisiert mit seinem atemberaubenden Singsang die Hitparade. Lokalhero Andre 3000 bezeichnete den Future-Sound als die 'most negative inspirational music ever'. Er selbst sagt fast traurig:

Und ich habe es so cool aussehen lassen.

Aber in der Rückschau war es doch nicht ganz so cool. Besonders das Geständnis von Juice WRLD ließ ihn erschauern, da dieser verkündete, ausdrücklich durch Future inspiriert worden zu sein, bereits als Kind Lean zu versuchen. Dass dieser auch als Purple Drank oder Sizzrup bekannte Aufputsch-Cocktail alles andere als harmlos ist, schwante nun auch Future.

Als er mir das erzählte, dachte ich sofort: was für eine Scheiße habe ich nur getan!

In Persona des Zauberers läutet der geläuterte Future nun also das - vorläufig - letzte Rap-Kapitel ein und faselt schwärmerisch von einer Zukunft als Klamottenverkäufer.

Dass das Ende nun ausgerechnet mit dem auslaufenden Plattenvertrag zusammenfällt, lässt aber auch einen nüchtern in die Zukunft kalkulierenden Realisten erahnen, der auf die Frage, was den Future von 2011 von dem 2019 unterscheidet, schlicht antwortet: 80 Millionen Dollar. Vielleicht doch weniger esoterischer Zauber als gedacht.

Aber zumindest der Black Beatz Act der Woche: Future - The WIZRD.    

SPUTNIK Black Beatz vom 01.02.2019 | Stunde 1
Titel Interpret
Girls Have Fun Tyga feat. G-Easy & Rich The Kid
Selfish Little Simz feat. Cleo Sol
Shame Jill Scott feat. Eve
Crushed Up Future
Big Keys Dej Loaf
A Lot 21 Savage feat. J. Cole
Krazy But True Future
18Hunna Headie One feat. Dave
The New Funkadelic Ice Cube
Hello Happiness Chaka Khan
The Adventures Of Grandmaster Flash On The WheeLs Of Steel Grandmaster Flash
Jumpin On A Jet Future
Babyface Savage Bhad Bhabie feat. Tory Lanez
Spendin ILOVEMAKONNEN feat. Gucci Mane
Startender A Boogie Wit Da Hoodie feat. Offset & Tyga
How We Do The Game feat. 50 Cent
White Hennessy Trillary Banks
Undecided Chris Brown
Throne Koffee
Stick To The Models Future
SPUTNIK Black Beatz vom 01.02.2019 | Stunde 2
Titel Interpret
Boasy Loski
Options NSG & Tion Wayne
Shot & Wine Sean Paul feat. Stefflon Don
Oh Boy Cam'Ron feat. Juelz Santana
First Off Future feat. Travis Scott
Butterfly Doors Lil Pump
RIP Aretha Dreezy
Middle Child J. Cole
Uber Driver Mishlawi
Talk Shit Like A Preacher Future
Nouveau Western MC Solaar
Grip DJ ClimeX feat. Cecile
Pure Water Mustard & Migos
Wow. Post Malone
Toast Koffee
Baptize Future
You Know What It Is T.I.
Real Ties Lil Skies
Going Bad Meek Mill feat. Drake
Solo De Mi Bad Bunny
Goin Dummy Future
Feelin Like Flipp Dinero