SPUTNIK Black Beatz vom 28.06.2018: Nas

Man schrieb das Jahr 2016. Der allgegenwärtige Snapchat-Onkel DJ Khaled chartete mit seinem "Major Key"-Longplayer transglobal und widmete einem Thema sogar einen ganzen Track: "Nas Album Done".

Alles befand sich fortan in Habachtstellung und froher Erwartung, schließlich hatte dieser Nasier Jones seit seiner 2012er Standortbestimmung "Life Is Good" nichts mehr Eigenständiges in die Spur bugsiert.

King of NY

Und schließlich ist dieser Rap-Veteran aus Queensbridge nicht  irgendein Hampelmann, sondern "QBs Finest" und damit historisch gesehen der einzig ernstzunehmende Herausforderer des Jay-Z um die Hip Hop-Krone New Yorks.

Lässt man in diesem Wettbewerb die Bankkonten sprechen, dürfte unser soap-reife Familienmensch Mr. Carter mit fast ner Milliarde im Plus die Nase vorn haben. Zählt man allerdings nur ganz banal die Longplayer des Nas von "Illmatic" und "It Was Written" über "Stillmatic" und "God's Son" bis zu "Hip Hop Is Dead" auf, dann schlagen sich nicht wenige Rap-Liebhaber auf seine Seite.

Langweilig?

Nach oben genannter großspuriger Ankündigung dauert es dann doch noch 2 Jahre, bis Vollzug gemeldet werden kann. Und dabei sprechen 7 Tracks und ein Titel nach seinem leiblichen Vornamen nicht gerade für eine kreative Eruption.

Und wenn selbst der "Rolling Stone" unserem Spross des Jazztrompeters Olu Dara mit Album Nummer 11 das erste langweilige seiner Karriere bescheinigt, dann sollten wir hier eigentlich abbrechen. Nicht ganz.     

Wyoming Sessions

Spitzfindige Zeitgenossen haben bei der Zahl 7 aufgehorcht. Und sie behalten Recht, denn Nas' "Nasir" ist Teil Nummer 4 der 5x7-Saga des Kanye West.

Bedeutet: 5 Alben in 5 Wochen mit je 7 Tracks, über Pusha T wurde hier schon ausführlich palavert. Nun gehört also auch der große Nas dazu und wird in den Hip-Hop-Annalen zukünftig mit den "Wyoming-Sessions" des Kanye West in Verbindung gebracht. Dieser verkroch sich unter scheinbarer Psychopillen-Abstinenz in den einsamen Wäldern am Fuße der Rockys und suchte nach Lebenssinn und neuen Sounds.

Von Ex verbal attackiert

Auf die darauffolgenden Sessions mit Mr. Jones runtergebrochen bedeutete dies "Just making stuff with friends". Mal relaxt mit The Dream, mal hymnisch mit Puff Daddy, mal beschwingt über nen alten Slick Rick-Klassiker.

Noch vier Tage vor Release war Yeezy mit dem Feinschliff beschäftigt und erinnert dann mit solch ungeschliffener Sample-Verwurstung wie in "White Label" an seine eigenen herzerfrischenden Anfangstage.

Und während der Soundlieferant ob seines 5x7-Ruhmes sinniert, hält sich der Rapper medial aus der Schusslinie. Schließlich plautzte erst kürzlich die Ex Kelis mit unschönen Ehe-Details heraus, die RiRi und Chris Breezy wie zwei Schmusekätzchen erscheinen lassen.

Bleibt zu konstatieren, zumindest Khalid hat recht: "Nas Album Done." Und Black Beatz Act der Woche.

SPUTNIK Black Beatz vom 28.06.2018 | Stunde 1
Titel Interpret
Me So Bad Tinashe feat. Ty Dolla Sign & French Montana
Daddy Yo Wizkid
Guatemala Swae Lee feat. Slim Jimmi
Not For The Radio Nas feat. Puff Daddy & 070
Better Now Post Malone
Lucid Dreams Juice Wrld
Welcome To The Party Diplo feat. French Montana & Lil Pump
Sherry Coco Abra Cadabra
Vroom Yxng Bane
Cops Shot The Kid Nas feat. Kanye West
Children's Story Slick Rick
German EO
Lyca Swarmz
Dinero Jennifer Lopez feat. Cardi B. & DJ Khaled
Your Lovin' Steel Banglez feat. MO & Yxng Bane
Everything Nas feat. The Dream & Kanye West
Used To This Future feat. Drake
Apeshit The Carters
What You Want Belly feat. The Weeknd
SPUTNIK Black Beatz vom 28.06.2018 | Stunde 2
Titel Interpret
Push Back Ne-Yo feat. Stefflon Don & Bebe Rexha
Like Sugar Chaka Khan
Kids See Ghost Kid Cudi
Bonjour Nas feat. Tony Williams
Swimming Pools (Drank) Kendrick Lamar
Rich Sex Nicki Minaj feat. Lil Wayne
I Like It Cardi B feat. Bad Bunny & J. Balwin
Praise The Lord (Da Shine) ASAP Rocky feat. Skepta
Simple Things Nas
Bubblin' Anderson. Paak
I'm Looking For The One Jazzy Jeff & The Fresh Prince
Taste Tyga feat. Offset
Sensless Stefflon Don
I'm Upset Drake
White Label Nas
It's Okayyy Swizz Beatz
Drop It Like It's Hot Snoop Dogg feat. Pharrell
Dancing Man J Hus
Adam And Eve Nas feat. The dream
Yikes Kanye West
Love You Better King Combs & Chris Brown