SPUTNIK Black Beatz vom 15.06.2018: Pusha T

Vor gut 2 Jahren haute Pusha-T sein zweites Solo-Werk raus und ließ schon mit dem Titel "King Push - Darkest Before Dawn: The Prelude" die Idee zu einer Fortsetzung erahnen. Aber der Ouvertüre folgte kein Hauptakt, sondern ein ziemlich genervter Rap-Stratege. Bei vulture.com:

Die Leute waren so King Pushed out. Überall hörte ich nur King Push, King Push, King Push. Ich dachte mir, wenn ich den Namen auf das Wesentliche zurückführe, würde das wieder Energie freisetzen.

Rolex und Kanye

Nun heißt der Frischling nach einem Premium-Klunker aus dem Hause Rolex "Daytona" und verweist damit metaphorisch auf den Luxus, endlich mal genügend Zeit zu haben. Die Energie lieferte aber vornehmlich ein anderer: Kanye West. Der zeichnet sich hauptsächlich für die 7 (!) tracks dieser Langrille verantwortlich und bettet sie ein in den Masterplan, innerhalb von 5 Wochen 5 Alben mit je 7 tracks abzufeuern.

Sein eigenes "Ye" dreht hier gleichberechtigt Runden, Kid Cudi rollt ins warm-up , Nas und Teyana Taylor in Warteposition. Pusha's "Daytona" war also der Startschuss. Und für Yeezy ganz klar Pillenersatz. Kanye haut im Billboard raus:

Dieser shit ist wie eine Therapie für mich. Nach dem Krankenhaus bin ich einfach zurückgetaucht, das Album war wie mein Rückfahrtschein in die Musik.

In der Einöde

Wenn man Pusha-Ts Ausführungen verfolgt, liest sich das wie ein Protokoll jenseits der Gummizelle. Zuerst ereilt Mr. West die Idee, sich in eine 10 Schlafzimmer-Villa in Kaff in Utah einzumieten, nachdem er zu Recherche-Zwecken Tausende von Platten kaufte. Als er alles durch hatte, bittet er Push, seine 25 Favoriten zu benennen, um sich soundtechnisch wieder zu fokussieren.

Mit der 5x7-Idee im Rucksack zog der G.O.O.D.- Music Eigner dann in die Wildnis von Wyoming und kehrte erst zurück, als er seinem Geschäftsführer eine frische Kurz-Langrille auf den Leib gezimmert hatte.

Whitneys Badezimmer

Gerade mal 20 Minuten lang, außer durch ihn selbst nur durch Rick Ross verstärkt und von einem Cover verziert, welches Whitney Houstons letztes Badezimmer zeigt und immerhin schlappe 85 Tausen Dollar gekostet hat.

Im anerkannten Rezessionswesen handelt man den "Daytona"-Kanten schon als messerscharfe Reimplantation des "Hell Hath No Fury"-Spirits, jenes denkwürdigen 2006er Zweitlings, welches Pusha zusammen mit seinem Bruder Malice als "Clipse" in die Rap-Annalen schmetterten.

Mr. Thornton selbst sieht es eher entschleunigt, auch was die scheinbare Abhängigkeit zum Louis Vuitton-Don betrifft:

Es gibt nur einmal die Gelegenheit, dass Kanye ein ganzes Album für mich macht. Also sagte ich zu mir, 'Ich will mit jeder line, die ich rappe, einfach nur glücklich sein'.

Das sollte ihm gelungen sein. Im Begleitschutz von Kanye Wests "Ye": Pusha T mit "Daytona" der Black Beatz Act der Woche.

SPUTNIK Black Beatz vom 15.06.2018 | Stunde 1
Titel Interpret
Welcome To The Party Diplo feat. French Montana & Lil Pump
Japan Famous Dex
Santeria Pusha-T
Chun-Li Nicki Minaj
Jumanji B Young
I Just Wanna love U (Give It To Me) Jay-Z
Me So Bad Tinashe feat. Ty Dolla Sign & French Montana
Guatemala Swae Lee feat. Slim Jimmi
Praise The Lord (Da Shine) ASAP Rocky feat. Skepta
Hard Piano Pusha T feat. Rick Ross
Happy Surface
Only You Ncredible Gang feat. Luke Nasty, Nick Cannon & Fat Joe
Sensless Stefflon Don
Pineapple Ty Dolla Sign feat. Gucci Mane & Quavo
Dinero Jennifer Lopez feat. Cardi B. & DJ Khaled
So Amazing Ali Shaheed Muhammad & Adrian Younge feat. Luther Vandross
What Would Meek Do? Pusha-T feat. Kanye West
No Mistakes Kanye West
Window Seat Erykah Badu
Playinwitme Kyle feat. Kehlani
SPUTNIK Black Beatz vom 15.06.2018 | Stunde 2
Titel Interpret
Dark Vader J Hus
Sherry Coco Abra Cadabra
I See You Shining Nines
If You Know You Know Pusha-T
Watch Travis Scott feat. Kanye West & Lil Uzi Vert
What You Want Belly feat. The Weeknd
Push Back Ne-Yo feat. Stefflon Don & Bebe Rexha
Murder Justin Timberlake feat. Jay-Z
Forrest Gump Loski
Come Back Baby Pusha-T
Little People Round Robin Monopoly
Programs Mac Miller
I Like It Cardi B feat. Bad Bunny & J. Balwin
Ball For Me Post Malone feat. Nicki Minaj
I'm Upset Drake
The Games We Play Pusha-T
What's Up With That Future feat. 21 Savage
Voila Voila Karl Wine
German EO
This Is America Childish Gambino
All Mine Kanye West