SPUTNIK Black Beatz vom 25.01.2019: Bad Bunny

US-Talk-Filou Jimmy Fallon war erst kürzlich in Puerto Rico zu Gast. Dabei zollte er dem insulanischen Sound der Saison mit einer simplen aber dramaturgisch perfekten Performance in üblich neckischer Art und Weise Tribut.

Und damit seinem derzeit schillerndsten Protagonisten Bad Bunny. Wie durch Zufall an nem Kaffetisch getroffen, starten die beiden zusammen mit Questlove und Black Thought von den Roots einen Marsch, der sich innerhalb von 3 Minuten zur tanzenden Straßen-Parade im Karnevals-Look auswächst.

Besser hätte man die virale Substanz von "MIA", jenem Knaller mit Drake, nicht demonstrieren können. Und auch ein bestimmtes Lebensgefühl nicht.

Ich kann zu allem tanzen. Wir in Puerto Rico tanzen wahrlich zu allem. Und übrigens: ein Latino, der nicht tanzt, ist kein Latino!

Er ist einer, dieser Benito Antonio Martinez Ocasio. Ein waschechter. Als auf der Karibik-Insel noch forscher Reggaeton durch die Boxen ballerte, sortierte der mittlerweile 24-jährige allerdings noch Supermarkt-Regale ein oder machte seinen Uni-Abschluss in Audiovisuellen Medien.

Ab 2016 begann er aber via Soundcloud und Producer-Irrwisch La Pacienca erste Vorboten jener Stilrichtung in die Umlaufbahn zu bugsieren, die sich mittlerweile als Latin Trap eine eigene Hausnummer im Musik-Lexikon verschaffte. Dies gilt selbstredend auch im Klickzahlenbereich, denn spätestens seit der Cardi B-Kollabo "I Like It" bewegen sich diese auf Milliarden-Niveau.

Ich komme aus Vega Baja, einem kleinen Kaff, nicht vergleichbar mit der Metropole San Juan. Deshalb ist das alles umso überraschender, denn ich komme quasi aus dem Nichts.

Oder eben doch nicht! Denn mit seinem typischen Bariton, den schrillen Outfits von der Muster-Frise bis zum Zyklopenauge oder den musikalischen Vorlieben von Daddy Yankee bis Linkin Park macht dieser Bad Bunny vor allem eins nicht: sich festlegen.

Forever

Dementsprechend kommt sein in bester Beyonce-Manier quasi aus der Hüfte geschossenes Albumdebüt wie ein durchweg unterhaltsamer Hybrid daher, der sich aus autotune-getränktem Südstaaten-Rap ebenso bedient, wie aus der karibischen Soundvielfalt von Reggaeton, Cumbia oder Dembow. Laut "Rolling Stone" von schamlos simpel bis unglaublich verletzlich präsentiert der Latin-Star seine eigene Definition für die Ewigkeit, schließlich steht der Titel für por siempre bzw. forever: "X100Pre" von Bad Bunny, der Black Beatz Act der Woche.

SPUTNIK Black Beatz vom 25.01.2019 | Stunde 1
Titel Interpret
Ride Wit Me Nelly
Doin To Much Ayo Beatz feat. Grizzy
Pure Water Mustard & Migos
Ni Bien Ni Mal Bad Bunny
Butterfly Doors Lil Pump
Yosemite Travis Scott feat. Nav & Gunna
Wow. Post Malone
Grip DJ ClimeX feat. Cecile
Toast Koffee
First Off Future feat. Travis Scott
200 MPH Bad Bunny
Keep On Movin' Soul II Soul
Huddy Coi Leray
Dust Belly feat. French Montana
U Remind Me Usher
Babyface Savage Bhad Bhabie feat. Tory Lanez
Spendin ILOVEMAKONNEN feat. Gucci Mane
White Hennessy Trillary Banks
MIA Bad Bunny feat. Drake
Startender A Boogie Wit Da Hoodie feat. Offset & Tyga
SPUTNIK Black Beatz vom 25.01.2019 | Stunde 2
Titel Interpret
Dip (RMX) Tyga feat. Nicky Minaj
Selfish Little Simz feat. Cleo Sol
I Wanna Thank Ya Angie Stone feat. Snoop Dogg
Caro Bad Bunny
Diamonds Deno Driz
Boasy Loski
Wagwarn Jevon & Berna
Shot & Wine Sean Paul feat. Stefflon Don
Solo De Mi Bad Bunny
Undecided Chris Brown
I Love Your Smile Shanice
Monster 21 Savage
Jumpin On A Jet Future
18Hunna Headie One feat. Dave
Uber Driver Mishlawi
La Romana Bad Bunny
Juice Lizzo
The New Funkadelic Ice Cube
Nights Like This Kehlani feat. Ty Dolla Sign