SPUTNIK Album der Woche Felix Jaehn kann nur Hits

Drei Jahre hat Felix Jaehn für sein erstes Album "I" gebraucht, aber das Warten hat sich gelohnt, denn ein Knaller folgt darauf dem nächsten.

Cover "I" Felix Jaehn 3 min
Bildrechte: Universal Music

MDR SPUTNIK Di 13.02.2018 21:24Uhr 03:04 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 5,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/die-besten-alben/audio-627168.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Auf „I“ lernen wir vor allem eins: Felix Jaehn ist ein Verwandlungskünstler! Aber auch ein guter Songwriter. Er hat das Album nicht nur selbst produziert, sondern auch an vielen Songs diesmal selbst mitgeschrieben.

Ich wollte schon immer ein Album veröffentlichen, um den Leuten die Möglichkeit zu geben, mich ganzheitlich zu entdecken und um sie mit in meine Welt zu nehmen.

Seine Hits dürfen auf seinem ersten Album natürlich nicht fehlen. Schließlich haben Remix-Songs wie „Cheerleader“ Felix zu dem gemacht, der er heute ist.

Von „Bonfire“, über „Ain‘t Nobody“ oder „Like a Riddle“ sind alle drauf.

Der Rest der 25 Tracks kann mit den Hit-Singles aber ohne Probleme mithalten.

Zwischen Pop und Dance

Es gibt auf „I“ hart produzierte Tracks für den Club - „Don’t Say Love“ ist so einer. Aber auch melancholische, zu denen man einfach mal die Gedanken schweifen lassen kann. Der Song „Cut The Cord“ erinnert schon fast an eine Ballade der Backstreet Boys. Und das ist als Kompliment gemeint!

Fünf Fakten über Felix Jaehn

Felix Jaehn während der Show
Die Arbeit hinter den Turntables macht ihm mehr Spaß, als im Studio zu stehen. Bildrechte: Universal Music
Felix Jaehn während der Show
Die Arbeit hinter den Turntables macht ihm mehr Spaß, als im Studio zu stehen. Bildrechte: Universal Music
Felix Jaehn by Jens Koch
Mit 16 war es allerdings problematisch für ihn, in die Clubs reinzukommen, wo er gearbeitetet hat. Bildrechte: Jens Koch
Felix Jaehn während der Show
Felix während seiner Show. Bildrechte: Christian Walter
Felix Jaehn by Jens Koch
Denn die Leute für die er auflegt, sind sehr wählerisch. Bildrechte: Jens Koch
DJ Lexer aus Leipzig
Der Leipziger DJ Lexer Bildrechte: Wild Animales Rec.
Alle (5) Bilder anzeigen

Felix Jaehn überrascht und liefert ab: Tracks zwischen Pop und Dance, aber auch ein bisschen urbanes Popo-Wackeln ist dabei.

Und er zeigt wieder, dass er ein goldenes Händchen hat, was Kollabos angeht. Felix Jaehn hat auf „I“ nicht nur krasse Namen wie Steve Aoki dazu geholt, sondern auch eine Menge junge, frische Talente. Wir bekommen viele neue, tolle Stimmen zu hören.

Fazit

Hit an Hit an Hit, „I“ erfüllt komplett die hohen Erwartungen, die wir nach drei Jahren Warten haben. Das Album macht gute Laune und Lust auf den Sommer.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 12.02.18 | 20:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 08:45 Uhr