Cover "Superbausa"
Bildrechte: Youtube

SPUTNIK Album der Woche Bausa macht Schluss mit Kuschelkurs

Bausa zeigt auf seinem neuen Mixtape „Powerbausa“, dass er nach seinem Hit „Was du Liebe nennst“ nicht zum weich gespülten Popbubi geworden ist.

von Julia Bader

Cover "Superbausa"
Bildrechte: Youtube

Bausa oder "Baui", wie er sich nennt, schlägt auf seinem Mixtape "Powerbausa" andere Töne an. Das wird gleich mit dem ersten Track deutlich:

Die perfekte Diktatur wird den Anschein einer Demokratie machen. Einem Gefängnis ohne Mauern, in dem die Gefangenen nicht mal davon träumen auszubrechen. Es ist ein System der Sklaverei, in dem die Sklaven dank Konsum und Unterhaltung ihre Liebe zu Sklaverei entwickeln.

Fünf Fakten über Bausa

Bausa performt in Ludwigsburg beim Basketball
"Wir können uns gar keinen richtigen Nightliner leisten, ist einfach ein Geldproblem. Einen Führerschein hab ich auch nicht." Bildrechte: Imago Stock
Bausa performt in Ludwigsburg beim Basketball
"Wir können uns gar keinen richtigen Nightliner leisten, ist einfach ein Geldproblem. Einen Führerschein hab ich auch nicht." Bildrechte: Imago Stock
Bausa, Pressebild
"Musikalisch bin ich sehr bunt. (...) von gefühlvoll bis stumpfer Partymugge. (...) Ich habe sehr viel verschiedene Einflüsse und das macht mich auch aus." Bildrechte: Warner Media
Bausa by Jonas Kinsky
"Ich lege viel Wert auf Musikalität. (...)Gitarre und Klavier haben ich autodidaktisch gelernt. (...)Noten kann ich auch nicht lesen, ich spiele alles nach Gehör." Bildrechte: Jonas Kinski
Bausa/Pressebilld
"Ich bin auch fußballspielen und feiern gegangen. Musik war immer als seelischer Ausgleich sehr wichtig. (...) sie ist wie eine private Zone in die ich mich reinbegebe." Bildrechte: Warner Media/Echo
Bausa während eines Konzerts in Würzburg
"Es gab verschiedene Faktoren es zu lassen. (...) das Publikum hat es nicht so aufgenommen, wie ich hoffte und mit dem Sound hat das auch nicht so funktioniert." Bildrechte: Imago Stock
Alle (5) Bilder anzeigen

Seine Hobbies sind Komasaufen und Fickdates. Sein zweiter Name ist Bastard. "Einen Bausa kann man nicht Hand haben", rappt er und das stimmt wohl.

Wo ist die Liebe hin?

FML“ und „Was kostet mich deine Liebe“ sind die Ausreißer auf „Powerbausa“, werden aber die, die seinen Charthit gefeiert haben, wieder gnädig stimmen.

Auf einem Mixtape kann man sich eben austoben. Da ist alles erlaubt.

Ein gesäuseltes „Ohne dich bin ich ohne Kakao“ oder ein getretenes „Erst wird geballert, dann getanzt“. Nein, Bausa steigt jetzt nicht auf Pop um, sondern zeigt, wo er herkommt und klingt auf „Powerbausa“ vor allem dreckig und kantig.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 05.03.18 | 21:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. März 2018, 09:02 Uhr