SPUTNIK Album der Woche Sofi Tukkers Zeitreise in die 90er

Sofi Tukker machen Musik wie auf einer wilden 90er Party, aber mit neuen, cooleren Songs zum Mitsingen und sexy Tanzen!

Cover "Treehouse", Sofi Tukker 2 min
Bildrechte: sofitukker.com

MDR SPUTNIK Mo 09.04.2018 20:53Uhr 02:22 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,3 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/die-besten-alben/audio-676544.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Ein DJ, der eigentlich Profibasketballer werden wollte und eine Sängerin mit Faible für knallbunte Klamotten, treffen sich auf dem College. Er sagt: "Du singst toll, aber die Songs sind langweilig. Lass mich einen Remix machen!"

So beginnt die Zusammenarbeit zwischen Sophie und Tucker, die ihre Vornamen einfach zum Bandnamen machen! Jetzt ist ihr erstes Album „Treehouse“ fertig

Die Spice Girls sind modisches Vorbild der Band. Schließlich sind Tucker und Sophie Kinder der 90er und das hört man.

Dass Sofi Tukker seit einem halben Jahr immer wieder als „die nächste große Nummer“ bezeichnet werden, hat zwei Gründe: Die Spice Girls und ein teures Smartphone. Für letzteres wurde ihr Song „Best Friend“ unter den aktuellen Werbespot gelegt und der ist dadurch berühmt geworden.

Die Musik klingt, als hätte Calvin Harris einige Nächte im Berliner Berghain verbracht und Songs der Spice Girls geremixed, um sie 2018-tauglich zu machen. Sie sind eindeutig guter Pop, gemischt mit Elementen aus House und Techno, die mehr nach Underground Club als nach großer Bühne klingen.

Fünf Fakten über Sofi Tukker

Duo Sofi Tukker (Sophie Hawley-Weld & Tucker Halpern)
"Stimmt, ich bin in Frankfurt geboren, aber mein Deutsch ist nicht gut." Bildrechte: Shervin Lainez
Duo Sofi Tukker (Sophie Hawley-Weld & Tucker Halpern)
"Stimmt, ich bin in Frankfurt geboren, aber mein Deutsch ist nicht gut." Bildrechte: Shervin Lainez
Sofi Tukker @Lollapaloosa Festival Sao Paulo/Brasil 2018
"Ja, ich wollte Profi-Basketballerin werden, bin dann krank geworden und musste 7 Monate im Bett bleiben. Also fing ich an Musik am Computer zu machen." Bildrechte: Alexander Schneider
Sofi Tukker @Panorama Music Festival, New York State, 2017
"Ich habe als DJ in einer Galerie gearbeitet, ich fand die Songs langweilig und langsam. Ich hab sie gefragt, ob ich einen Remix davon machen kann." Bildrechte: Monica Schipper
Sofi Tukker @Coachella Festival, Indio/California, 2017
"Das ist das Rezept. Manchmal wissen wir nicht mal mehr, wer was gemacht hat...wir sitzen zusammen und erschaffen Musik." Bildrechte: Rich Fury
Duo Sofi Tukker/Pressebild
"Wir wollten in "Berghain", aber Tucker ist nicht reingekommen, der Doorman fragte ob Tucker zu mir gehörte. Ich sagte nein; sie glaubten das nicht-am Ende waren wir drin." Bildrechte: Sofi Tukker/Presse
Alle (5) Bilder anzeigen

Eine wilde Mischung

Die wilde Mischung kommt auch durch Sophies Herkunft. Sie wurde in Frankfurt am Main geboren, lebte eine Weile in Holland und den USA. Sie spricht ein bisschen Deutsch und singt neben Englisch auch auf Portugiesisch.

Jeder Song auf „Treehouse“ ist durch die vielen Einflüsse irgendwie anders und klingt gleichzeitig so, als ob uns diese Band schon seit der Kindheit begleitet, genau wie Plateauschuhe, weite Jeansjacken und bauchfreie Tops.

„Treehouse“ ist ein bisschen wie eine 90er Party, aber mit neuen, cooleren Songs zum Mitsingen und sexy Tanzen.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 09.04.18 | 20:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. April 2018, 13:59 Uhr