SPUTNIK Popkult Diese Serie zeigt uns eine düstere Zukunft

Netflix hat mal wieder eine abgefahrene Dystopie in Serienform verpackt und beschäftigt sich in "Altered Carbon" mit der Frage, was passiert, wenn wir in Zukunft Geist und Körper voneinander trennen können.

Screenshot aus dem Serientrailer von Altered Carbon
Bildrechte: Netflix

Kann das menschliche Bewusstsein digitalisiert und in einen anderen Körper runtergeladen werden? Was für uns wie Zukunftsmusik klingt, ist in der neuen Netflix-Serie "Altered Carbon" Realität.

Durch den Stack ist es nämlich möglich, den menschlichen Geist per Datenübertragung in einen fremden Körper umzusiedeln.

Der Stack ist ein kleiner Chip, den jedes Kind eingesetzt bekommt. Durch ihn kann das Bewusstsein einer Person in einen künstlichen Körper transferiert werden. Erst wenn der Stack zerstört wird, stirbt ein Mensch vollkommen.

Verstörend und brutal

Mitten in dieser verstörenden neuen Welt findet sich auf einmal der Elitesoldat Takeshi Kovacs (Will Jun Lee) wieder. Nach 250 Jahren Schlaf erwacht er auf einmal in einem völlig fremden Körper (Joel Kinnaman).

Dass er nicht grundlos zum Leben erweckt wurde, muss Takeshi schnell feststellen. Der wohlhabende Laurence Bancroft (James Purefoy) hat ihn zurückgeholt, damit er einen Mord aufklärt - den an Bancroft selbst.

Wer auf düstere Stimmung, Cyberpunk und Science Fiction steht, für den ist "Altered Carbon" genau richtig. Die bisher teuerste Netflixproduktion zeigt die Zukunft genau so, wie wir sie uns nicht wünschen: brutal, blutig und dunkel.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 21.02.18 | 20:10 Uhr