Drake/Pressebild (2013)
Bildrechte: Universal Music/Presse

SPUTNIK Popkult Gottes Plan: Drake veröffentlicht "Scorpion"

Drake hat ein neues Album am Start. Und schon am Tag der Veröffentlichung brach "Scorpion" alle Rekorde. Wir hören für dich ins Album rein!

von Philipp Ettel

Drake/Pressebild (2013)
Bildrechte: Universal Music/Presse

Wenn Drake ein neues Projekt veröffentlicht, bedarf es nicht vieler Worte von anderen Menschen. Der Kanadier ist der größte Rapper – nein, er ist der größte Popstar der Welt. Zahlen und Fakten als Beweismittel anzuliefern? Überflüssig.

Bei Drake gelten andere Spielregeln: Wer Drake nicht kennt, der muss sich eher selbst fragen, was schiefgelaufen ist.

"Scorpion" bricht alle Rekorde

Seine neue Platte "Scorpion" - Drakes Sternzeichen - wurde am Tag ihrer Veröffentlichung bereits über 300 Millionen Mal bei Apple Music und Spotify gestreamt. Das ist ein neuer Rekord beim Musik-Streaming.

Die zuvor ausgekoppelten Singles "God's Plan" und der Bounce-Hit "Nice For What" konnte Drake ebenfalls auf Platz 1 der Charts platzieren. "God's Plan" hat bei YouTube schon knapp 700 Millionen Views!

Auch sein Song "Nice For What" ist auf dem besten Weg ein Klickmonster zu werden, 193 Mio. Views hat er schon. Der Song ist ist eine Hommage an alle Powerfrauen. Passend dazu sind im Video Schauspielerinnen wie Emma Roberts, Tiffany Haddish, Olivia Wilde, Rashida Jones und Yara Shahidi zu sehen.

Drake wurde 2009 von Raplegende Lil Wayne entdeckt, der ihn in das Team des damals noch bilderbuchreifen Label "Cash Money Young Money" steckte.

Mit "Thank Me Later" veröffentlichte Drake 2010 zunächst ein Debütalbum. Ein Jahr später präsentierte er mit "Take Care" sein Grammy-ausgezeichnetes zweites Album. Ohrwürmer und ausverkaufte Hallen waren die Folge.

Drake liefert Jackson-Momente

Folgerichtig hieß das Motto zwei Jahre später im Jahre 2013: "Nothing Was The Same". Das Leben des mittlerweile 27-Jährigen spielte verrückt, ähnlich wie die LP, die in den USA zum erfolgreichsten Album des Jahres wurde.

Mit Hits wie "Hold On We’re Going Home" bewies Drake, dass er astreine Michael-Jackson-Momente drauf hat:

Ernstzunehmender Rapper

Während die Industrie auf sein nächstes Album wartete, veröffentlichte er über Nacht sein Mixtape "If You’re Reading This It’s Too Late" in exklusiver Zusammenarbeit mit Boi-1da. Das zeitgemäße Projekt schlug explosiv in der Rap-Szene ein und etablierte Drake endlich auch als ernstzunehmenden düsteren Rapper, mit dem nicht zu spaßen ist.

Drake Cover vom Album "Scorpion"
Bildrechte: OVO Sound

MDR SPUTNIK Mo 09.07.2018 19:45Uhr 04:04 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 7,4 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/die-besten-alben/audio-761570.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Im gleichen Jahr tat er sich für sechs Tage mit Future zusammen und feierte gemeinsam mit ihm und dem Mixtape "What A Time To Be Alive" sein zweites Nummer-1-Projekt innerhalb weniger Monate.

Es folgten die weltbekannten Hits "Hotline Bling" und "One Dance", mit denen er Rekorde aufstellte, die lange nicht mehr gebrochen werden können - außer vielleicht von seiner neuen Platte.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 02.07.18 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 10:40 Uhr