Marina Heib - "Drei Meter unter Null"

Ein kleines, stilles Mädchen vom Schulhof, dessen Vorbild Pippi Langstrumpf ist, wird als erwachsene Frau zu einer Möderin. Was war passiert? "Drei Meter unter Null" ist eine Reise ins Innere einer geläuterten Frau, die Rache will.

Das Buch "Drei Meter unter Null" von Marina Heib liegt im Gras.
Bildrechte: MDR SPUTNIK

Stell dir vor, dein Leben ist ganz okay, du findest dich selbst manchmal ein bisschen seltsam - und andere auch -, träumst merkwürdige Sachen, aber eigentlich ist sonst alles in Ordnung.

Bis du erfährst, dass du gar nicht der bist, für den du dich hältst. Was das wohl mit dir macht? Krimi-Autorin Marina Heib thematisiert genau diesen Prozess in ihrem Buch "Drei Meter unter Null".

Darum geht's:

An einem nebeligen Donnerstag im November erfährt die mittlerweile 32-jährige Protagonistin (deren Name erst am Ende des Buches preisgegeben wird), dass es sie eigentlich niemals hätte geben dürfen.

Ein ganzer Lebenslauf ist damit in Frage gestellt. An diesem Tag beschließt sie, eine Mörderin zu werden, denn sie will Rache.

„Es zersplitterte, was in mir noch hell und heil war. Die heimliche Hoffnung auf irgendetwas, das größer und schöner war als ein Leben zwischen Beton und Bausparverträgen, erlitt einen Schlaganfall.“

Eine Rache ohne Mitleid

In diesem Buch werden Morde geplant und vorbereitet, Kampftechniken erprobt und Rachepläne ausgeführt. "Drei Meter und Null" ist trotzdem kein grausamer Blutrausch.

„Ich fahre eine andere Route. Eine Todesroute. Ich segele ohne Boot und Balken auf einem Meer aus Wut und werde die Fluten mit Blut färben. So lautet der Plan. Es ist mehr als ein Plan. Es ist Ich.“

"Drei Meter und Null" beschreibt eher eine leise und kalte Jagd, die nichts dem Zufall überlässt. Dieses Buch ist also für alle, die ihren Sonnenbrand mit Gänsehaut abkühlen wollen!

Jeden Mittwoch stellen wir euch im SPUTNIK POPKULT ab 19 Uhr ein neues Buch für euren Lese-Sommer vor. Natürlich könnt ihr das dann auch abstauben. Einfach durchklingeln unter 08000 210000.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 19.07.2017 | 20:10 Uhr