SPUTNIK Popkult Neu im Kino: "The First Purge"

Millionen Zuschauer waren von den ersten drei "The Purge"-Filmen begeistert. Nun folgt das Prequel zur Purge-Trilogie!

Eine Frau und ein Mann verstecken sich in einem Raum 5 min
Bildrechte: Universal Pictures

MDR SPUTNIK Do 05.07.2018 21:04Uhr 04:51 min

Audio herunterladen [MP3 | 4,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 8,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/neu-im-kino/audio-758238.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"The First Purge" ist in erster Linie ein Gemetzel, das man sich erst ab 18 Jahren anschauen kann. Gesellschaftskritisch bleibt der Film leider an der Oberfläche.

Im Vergleich zu den ersten drei Teilen, bei denen vor allem Weiße um ihr Leben fürchten mussten, liegt der Fokus in "The First Purge" woanders. Hauptsächlich Lateinamerikaner und die "Black Community" kämpfen hier um ihr Leben.

Dass der Film auf die aktuelle Lage der USA anspielt ist nicht zu übersehen. Begriffe wie "Fake News" und "Pussy Grabbing" verweisen eindeutig auf Äußerungen von US-Präsident Donald Trump.

Darum geht's:

"The First Purge" erzählt, wie es zur allerersten Säuberungsnacht, der Purge, auf Staten Island gekommen ist. Das Prequel stellt dar, wie man es geschafft hat, die Menschen so zu manipulieren, dass sie an der Purge teilnehmen.

Während der Purge ist jedes Verbrechen legal. Nichts wird bestraft. Die Regierung erhofft sich davon, dass sich die Aggression der Bevölkerung in einer Nacht entlädt und sie sich wieder den Strukturen des Systems unterwerfen.

Als sich die Beteiligung in Grenzen hält, sollen Soldaten auf die Sprünge helfen.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 05.07.18 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juli 2018, 21:39 Uhr