Das Regelwerk für Sexting

In Dating-Apps geht's gerne mal schnell zur Sache und die Nachrichten, die man sich schreibt, werden sehr schnell sehr eindeutig. Ist das super oder turnt das doch eher ab? Geht sexten besser mit Fremden oder braucht es dafür ein tieferes Vertrauen?

Was ich schreibe, möchte ich auch sagen und das möchte ich ja keinem Fremden sagen.

Dr. Kristina Eichel, Sexualberaterin

SPUTNIKer Kai stellt mit der Psychologin und Sexualberater Dr. Kristina Eichel das Regelwerk für Sexting auf: Wo fängt Sexting an, wo hört es auf? Was ist erlaubt?

Ich möchte ein Problem ansprechen, nämlich das Dick-Pic. Wie kommt man darauf, das ungefragt zu machen? Und wann ist es ok? – Äh, wenns gefragt ist. Wenn es ungefragt ist, ist es nicht ok. Ein ganz klarer Fall von sexueller Gewalt.

Kai und Kristina

Wenn dann die Regeln klar sind: Welche Form von Remote-Sex macht am meisten Spaß: Text, Fotos, Videochat oder noch der klassische Telefonanruf (Spoileralert: Den findet Kai total unangenehm!) –und mit welcher App?

Wer sextet eigentlich am häufigsten: Schwule, Lesben, Heteros oder Transmenschen?

SPUTNIK Moderator Kai Witvrouwen
Bildrechte: SPUTNIK/ Joachim Blobel