Lesbenlang mit Wilhelmine – Warum lesbisch doof klingt und schwul nicht!?

In dieser Folge hat sich Kai eine ganz besondere Stimme eingeladen: Die Berliner Singer-Songwriterin Wilhelmine. Manche ihrer Songs werden schon als "lesbische Deutschpop-Hymen" gehandelt – und manchmal rollen bei ihren Konzerten da auch die Tränen. Nicht nur bei ihr, sondern auch im Publikum. Für sie als Musikerin das größte Kompliment.

Ich verblieb' mich viel zu gern / Um mich dafür zu erklären / Wie es ist für mich / Mit einer Frau an meiner Hand / Warum ist meine Liebe deiner Rede wert?

Wilhelmine | Meine Liebe

50% Softbutch, 10% Lipstick Lesbe, 10% Tomboy und 30% Celesbian. So beschreibt sich Wilhemnine. Und was heißt das jetzt? Im lesbischen ABC gibt es so einige Begriffe und nicht immer weiß jede, was hier eigentlich was bedeutet – SPUTNIK PRIDE klärt auf.

Und überhaupt: Lesbe ist irgendwie auch kein schönes Wort, findet Wilhelmine. Wie wäre es stattdessen mit "Busenfreundin"?

SPUTNIK Moderator Kai Witvrouwen
Bildrechte: SPUTNIK/ Joachim Blobel