Kathi probiert neue Dating-App aus Ich habe Once getestet und am Ende an mir selbst gezweifelt

Der Zeigefinger wischt nach links, bis er vor Muskelkater steif wird. Macht nichts, denn auf jedes X folgt ein neues Profil eines Flirtwilligen. Gegen diese Massenabfertigung will die neue Flirt-App „Once“ vorgehen, indem sie euch nur einen potentiellen Partner pro Tag vorschlägt. Ich habe „Once“ eine Woche lang getestet.

Ein gutaussehender junger Mann neben dem Logo der Dating-App Once. Dazu zwei Smartphones, auf denen die App läuft.
Bildrechte: Once

Bei Once spielen Matchmaker (Ja, echte Menschen!) Amor und wählen die Vorschläge per Hand aus. Hauptsächlich geht es darum, wie gut zwei Menschen optisch zusammen passen. Andere Kriterien wie Alter, Religionszugehörigkeit und Ausbildung werden über einen Computer-Algorithmus auf Gemeinsamkeiten getestet. Klingt spannend - ich gebe der App eine Chance.

Tag 1

Blick über die Schulter einer jungen Frau auf ein Handy. Auf dem Display ist das Logo der App Once erkennbar.
Bildrechte: MDR SPUTNIK

Die Anmeldung bei Once dauert Stunden, auch wenn es genügt, ein Facebook Profil zu besitzen. Während ich bei Tinder Fotos mit Sonnenbrille oder Bilder von Models nutzen kann, werde ich vom Once-Kundendienst mehrfach ermahnt, dass meine Bilder zu unscharf wären. Schließlich muss ich mein Passfoto hochladen, damit ich mitflirten kann. Zumindest bei einem möglichen Date gibt es so keine Überraschungen. Ich möchte mich allerdings am liebsten gleich wieder abmelden.

Tag 2

Mein Handy meldet sich pünktlich um 12 Uhr mit dem ersten Once-Vorschlag. Ich bin ein wenig aufgeregt! Leider passt mir der Typ nicht. Er ist zu dunkelhaarig, wohnt am falschen Ort und trägt das falsche Hemd. Ich lehne ihn ab und bekomme drei Alternativen vorgeschlagen. Wenn ich möchte, kann ich sie anschreiben. Alle sind attraktiv, haben schöne Fotos, die richtige Körpergröße und interessante Jobs.

Tag 3

Eine junge Frau nutzt ihr Smartphone. Sie zieht dabei eine Augenbraue hoch und schaut auf das Display.
Bildrechte: MDR SPUTNIK

Mein heutiger Vorschlag ist auch ganz ok. Da bisher überhaupt nichts passiert ist, schreibe ich ihn einfach selbst an. Ich sage ihm, dass ich sein T-Shirt mag und hoffe, der Spruch ist nicht zu platt. Aber auch Stunden später bekomme ich keine Antwort. Ich erwische mich dabei, mein Handy im Minutentakt zu checken und bin ziemlich frustriert. Beinahe hätte ich mich an diesem Punkt wieder bei Tinder angemeldet!

Tag 4

Der dritte Vorschlag zeigt sein Interesse, in dem er mir ein Like gibt. Das freut mich, ich like zurück und dann passiert nichts mehr.

Tag 5

Ich like seit gestern jeden Typen, den Once mir vorschlägt. Keiner meldet sich und der Typ von Tag Drei mit dem schönen T-Shirt schreibt mir auch nicht zurück. Ich werde ungeduldig.

Tag 6

Eine Hand hält ein Smartphone, auf der die Dating-App Once läuft.
Bildrechte: Once

Bevor das Schokocreme-Glas als Liebes-Ersatz herhalten muss, schreibt mir mein heutiger Vorschlag eine Nachricht. Er meint, ich hätte schöne Augen. Once schlägt uns vor, die Chatfunktion zu nutzen. Ich bedanke mich bei ihm, frage nach seinem Tag und bekomme keine Antwort mehr.

Tag 7

Die letzten Tage lief es zwischen Once und mir sehr schlecht. Es lief nämlich gar nichts! Wahrscheinlich bekomme ich deswegen heute nicht nur einen neuen Vorschlag, sondern eine zusätzliche Nachricht von einem anderen Typen. Er sagt „Hi“. Ich antworte nicht. Er ist nicht mein Typ.

Fazit

Once schlägt mir zwar täglich hübsche Männer mit tollen Jobs vor, allerdings passiert sonst nichts. Meine Chatversuche laufen ins Leere. Ich hoffe es liegt nicht an mir und suche in der SPUTNIK-Zone nach Erklärungen. Nur wenige kennen die App bisher und nutzen sie daher auch nicht. Aber wer viel Geduld mitbringt, könnte irgendwann ein passendes Match bekommen. Die Vorschläge sind allesamt interessant. Die erste Nachricht müsst ihr dann allerdings wie immer selbst schreiben!