Spielbrett für das Spiel Go mit 19 mal 19 Knotenpunkten und weißen und schwarzen Spielsteinen
Bildrechte: Google DeepMind

Der ultimative Kampf zwischen Mensch und Maschine

Spielbrett für das Spiel Go mit 19 mal 19 Knotenpunkten und weißen und schwarzen Spielsteinen
Bildrechte: Google DeepMind

Bis vor kurzem haben wir noch nie vom Spiel mit dem knackigen Namen "Go" gehört. Aber nun spricht alle Welt davon, nur wegen eines Computerprogramms, das den weltbesten Go-Spieler schlagen soll. Und wieso ist das jetzt so toll? Ganz einfach. "Go" gilt als das komplexeste Spiel der Menschheit. Auf dem Spielfeld gibt es 19 mal 19 Knotenpunkte, die die beiden Spieler mittels kleiner weißer und schwarzer Steine für sich gewinnen müssen.  Klingt soweit simpel, aber schon allein der erste Zug bietet eben 361 Möglichkeiten, sein Steinchen zu setzen.

Das Computerprogramm AlphaGo von Google tritt nun seit heute Morgen gegen den weltbesten Go-Spieler Lee Seedol an. Fünf Partien sollen am 09., 10., 12., 13. und 15.03. gespielt werden. Die erste hat der Computer nun tatsächlich gewonnen. Sollte es alle Spiele gewinnen, würde das einen enormen Durchbruch auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz bedeuten. Wissenschaftler hatten diesen Durchbruch erst viel später erwartet, denn für ein elektronisches Computerhirn ist dieses Spiel eine viel größere Herausforderung als für ein menschliches. Für sehr viele Bereiche, etwa die Medizin, könnte diese künstliche Intelligenz eine enorme Bereicherung bedeuten. Allerdings ist die Frage, in welchen Bereichen Google sein Programm einsetzen möchte.

Zuletzt aktualisiert: 09. März 2016, 14:23 Uhr