Schüler im Klassenraum.
Bildrechte: MDR/Vanessa Gattermann

SPUTNIK Tag und Wach So wirst du Lehrer ohne Lehramtsstudium

In der SPUTNIK-Zone herrscht chronischer Lehrermangel, der Unterricht fällt oft aus. Um das in den Griff zu bekommen, setzten die Politiker auf die Hilfe von Quereinsteigern. So kannst auch du Lehrer werden.

Schüler im Klassenraum.
Bildrechte: MDR/Vanessa Gattermann

Das neue Schuljahr in der SPUTNIK-Zone ist angelaufen und schon gibt es Unterrichtsausfälle. Schuld ist der massive Lehrermangel.

Eine kurzfristige Lösung der Länder ist der Einsatz von Seiteneinsteigern. Die sind an den Schulen mittlerweile gar nicht mehr wegzudenken. Allein in Sachsen beträgt die Quereinsteiger-Quote 62 Prozent!

Bist du als Lehrer geeignet?

Allerdings darf trotz Mangel nicht plötzlich jeder Lehrer sein. Wenn du unterrichten möchtest, solltest du natürlich einige Kriterien erfüllen. Du solltest gern mit Menschen, insbesondere Kindern zusammen arbeiten.

Außerdem solltest du starke Nerven haben, belastbar, flexibel und konfliktfähig sein. Und du brauchst eine hohe Motivation und Durchhaltevermögen, denn der Weg als Seitenansteiger in den Lehrerberuf ist ziemlich anspruchsvoll.

Welche Qualifikationen brauchst du?

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen benötigst du ein abgeschlossenens Hochschulstudium, um als Seiteneinsteiger in Frage zu kommen. Und das bestenfalls in einem Fach, dass auch in der Schule unterrichtet wird. Generell benötigen Lehrer nämlich immer eine Lehrbefähigung in zwei Fächern.

Wenn du zum Beispiel Geschichte studiert hast, erfolgt in der Qualifikationsphase für den Seiteneinstieg lediglich die Ausbildung in einem weiteren Fach und eine dreimonatige Einstiegsfortbildung, bei der du die wesentlichen Abläufe des Schulalltags und der Unterrichtsgestaltung kennenlernst. So sollen die fehlenden pädagogischen und fachlichen Kompetenzen ausgeglichen werden.

Ob du für einen Seiteneinstieg wirklich qualifiziert bist und wie du ihn am besten gestaltest, erfährst du bei den jeweiligen Landesschulämtern für Schule und Bildung. Insgesamt kann diese Ausbildung bis zu drei Jahren dauern.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK TAG und WACH | 22.08.18 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2018, 10:36 Uhr