SPUTNIK Tagesupdate Leipziger bekommt 1 Jahr bedingungsloses Grundeinkommen

Was würdest du machen, wenn du jeden Monat einfach so 1.000 Euro bekommen würdest? Christopher aus Leipzig hat dieses bedingungslose Grundeinkommen ein Jahr lang erhalten. Es hat sein Leben verändert.

Als Christopher aus Leipzig im September 2016 unter der Dusche stand, ertönte auf seinem Smartphone ein Signalton - eine E-Mail war in seinem Posteingang. Allerdings nicht irgendein Spam oder Werbung.

Nein, Christopher hatte eine Nachricht von mein-grundeinkommen.de erhalten. Christopher öffnete die Nachricht und las: "Sie haben gewonnen".

12 Monate Einkommen

Nachdem er sich vergewissert hatte, dass es sich nicht um ein Fake handelte, war Christopher klar: Er hatte soeben das Grundeinkommen "gewonnen". Sprich: Er sollte ab diesem Tag jeden Monat eintausend Euro erhalten - und das ein Jahr lang. Einfach so und ohne dafür eine "Bedingung" zu erfüllen.

Doch anstatt sich zurückzulehnen, nutzte der 26-Jährige das Geld für die Finanzierung seines Auslandsstudiums in Lissabon. Er besuchte Freunde, machte verschiedene Praktika und legte sich sogar Geld zurück, um sein derzeitiges Praktikum in Berlin zu finanzieren. Das Grundeinkommen reichte für seine Zwecke völlig aus, einen Nebenjob hatte er nicht.

Es war sehr befreiend! Ich hatte Zeit, viele schöne Sachen zu machen und unabhängig von der Arbeit zu sein. Ich wünsche das jedem.

Christopher

Stand der Debatte

Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommen entwickelte sich mit der Industrialisierung und verstärkt zuletzt mit der Digitalisierung. Lange wurde sie als utopisch abgetan. Mittlerweile gibt es in vielen Ländern Pilotprojekte.

In Finnland bekommen 2.000 Menschen zwei Jahre lang ein steuerfreies Grundeinkommen von monatlich 560 Euro - egal ob sie arbeiten oder nicht. In der Schweiz wollte eine Initiative 2016 das Grundeinkommen per Referendum einführen, doch 77 Prozent der Eidgenossen sprachen sich dagegen aus.

Vor allem in Industrienationen wird der Ruf nach einem garantierten Grundeinkommen lauter, die Zahl der Befürworter wächst. In Deutschland gehören dazu die Globalisierungskritiker, die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung oder die Jugendorganisationen der Arbeiterwohlfahrt.

Pro und Contra

Befürworter argumentieren, ein Grundeinkommen gebe Sicherheit in einer zunehmend unsicheren, globalisierten Welt, weil es die Menschen von Existenzangst befreit. Es stärkt die Eigenverantwortung der Menschen und emanzipiert sie von Manipulation und Leistungszwang.

Außerdem könne es Freiräume für soziales Engagement, kulturelle Aktivitäten, aber auch für Unternehmertum schaffen.

Kritiker fragen sich, was mit unserem Sozialsystem passieren würde, wie etwa der Krankenversicherung. Das Grundeinkommen wäre außerdem ungerecht, weil Spitzenverdiener ebenso wie Erwerbslose einen Anspruch hätten.

Skeptiker warnen zudem vor einer Zementierung der bestehenden sozialen Ungerechtigkeit und vor einer "Ruhigstellung" der Benachteiligten.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Tagesupdate | 09.01.18 | 18:10 Uhr