Menschen vor der #wirsindmehr-Bühne in Chemnitz vor dem Konzert
Bildrechte: St.Flad

SPUTNIK Dein Tag Das war los bei #wirsindmehr

65.000 Menschen haben beim "Wir sind mehr"-Konzert in Chemnitz zusammen mit Kraftklub, den Toten Hosen, Casper & Marteria und anderen ein Zeichen gegen Fremdenhass gesetzt und dem Tod von Daniel H. gedacht. Dieser wurde vor einer Woche nach einem Messerangriff tödlich verletzt.

Menschen vor der #wirsindmehr-Bühne in Chemnitz vor dem Konzert
Bildrechte: St.Flad

Auf Facebook kündigte es sich im Vorfeld schon an: 41.000 Zusagen, 120.000 Interessierte für das "Wir sind mehr"-Konzert. Das klang vielversprechend. Und das war es am Ende auch!

65.000 setzen ein Zeichen

65.000 Menschen setzten in der Chemnitzer Innenstadt gemeinsam mit Kraftklub, den Toten Hosen, Marteria, Casper, Feine Sahne Fischfilet und K.I.Z. ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt und für Toleranz.

Wir geben uns nicht der Illusion hin, dass man ein Konzert macht und dann ist die Welt gerettet. Doch es ist wichtig, zu zeigen, dass man nicht allein ist.

Felix Brummer | Kraftklub
Galerie konnte nicht geladen werden.

Eine ganze Stadt tanzt gegen Gewalt

Auf den Straßen liefen Menschen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Vor der Stadthalle stellten Flüchtlingsinitiativen und Bündnisse gegen Rechtsradikalismus ihre Arbeit vor. Auch Spenden, die der Familie des Opfers und Anti-Rassismus-Projekten in Sachsen zugutekommen, wurden gesammelt.

Nicht nur vor der Hauptbühne war die Stimmung ausgelassen. Vielerorts fanden sich tanzende Massen. Auch Balkone waren gefüllt mit Menschen.

"Schrei nach Liebe" zum Finale

Den Schlusspunkt setzten Die Toten Hosen. Zusammen mit Überraschungsgast Rodrigo González von den Ärzten sangen sie den Ärzte-Song "Schrei nach Liebe".

Das Konzert fand unter großem Jubel pünktlich um 21.15 Uhr ein Ende.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Dein Tag | 04.09.18 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. September 2018, 15:44 Uhr