5 Gründe, weshalb Zimmerpflanzen dein Leben besser machen

Sie sind überall und sie sind gekommen, um zu bleiben (wenn sie nicht eingehen): Zimmerpflanzen!

Zimmerpflanzen in eienm Raum, eine Frau hört Musik
Bildrechte: imago images/Westend61

Du hast die freie Wahl, wie viel Zeit du in deine Pflanzen stecken möchtest: Es gibt die stillen Mitbewohner, die einfach nur ab und zu etwas Aufmerksamkeit in Form von Wasser möchten und auch die Very Important Plants, die mit ständigen Extrawünschen echte Attention Seeker sind.

Doch egal, welche (oder wieviele) Pflanzen in dein Zuhause einziehen dürfen, es kann nur gut für dich sein.

Gönn dir eine Bildschirm-Auszeit!

Lernen am Tablet, Arbeiten am PC, Netflix am Abend und alle 10 Minuten das Smartphone checken: Seitdem wir von Lockdowns und Kontaktbeschränkungen geplagt werden, verbringen wir noch mehr Zeit vor Bildschirmen. Das ist gar nicht mal so gesund. Gönn dir doch eine kleine Bildschirm-Auszeit! Beim Gärtnern vergisst du schnell, dass sowas wie Internet überhaupt existiert (außer du musst mal eben nach einem Tutorial googeln).

Schöner wohnen für dein Insta-Game

Umgekehrt kannst du Zimmerpflanzen auch nutzen, um dein Insta-Game auf das nächste Level zu bringen. Instagram ist voll mit #UrbanGardening, #Pflanzenliebe oder #Rootporn und die vielen Fotos von Wohnzimmerdschungeln lassen Urlaubsvibes aufkommen und inspirieren dich zu neuen Ideen für deine eigene Wohnungseinrichtung.

Reduziere dein Stresslevel

Zimmerpflanzen reduzieren Stress! Alle, die schon mal mit Thripsen und Spinnmilben zu tun hatten, werden jetzt mit den Augen rollen, denn manchmal lassen Pflanzen deinen Adrenalinpegel in die Höhe schnellen wie eine Achterbahn.

Aber im Ernst: Verschiedene Studien belegen, dass Zimmerpflanzen Stress senken und die Produktivität erhöhen können. Eine Studie der italienischen Universität Genua fand außerdem heraus, dass sich Menschen, die zu Beginn der Corona-Pandemie viele Zimmerpflanzen hatten, weniger durch die Pandemie-Maßnahmen belastet fühlten als Menschen, die keine Zimmerpflanzen ihr Eigen nannten.

Finde neue Freunde

Sowohl Online als auch Offline gibt es Pflanzencommunities, mit denen du über deine Pflanzen reden kannst. Auf Facebook findest du regionale Gruppen zum Pflanzen tauschen, zum Beispiel Plantsharing / Halle oder die Garten- und Pflanzenbörse Leipzig.
Wenn du gar keinen Bock auf neue Menschen, aber trotzdem Redebedarf hast, dann sprich einfach mit deinen Pflanzen – das tut euch beiden gut!

Besser als Sex?

Die Endorphin-Explosion, wenn dir endlich mal eine Pflanze nicht eingegangen ist und eine erste Blüte oder sogar Frucht zwischen ihren Blättern hervorblitzt, fühlt sich so richtig gut an. Vielleicht sogar besser als Sex. Okay, das ist eventuell eine steile These, aber immerhin gibt es Dinge, die du sowohl beim Gärtnern als auch beim Sex sagen kannst:

Sebastian Lehmann, Poetry-Slamer aus Berlin 3 min
Bildrechte: SWR3

Der Wunsch nach Kleingärten ist so hoch, dass man lange warten oder eine Menge blechen muss. Auch der Garten selbst macht es Stadtmenschen schwer - so sehr, dass Sebastian Lehmann ein ganzes Buch darüber geschrieben hat.

MDR SPUTNIK Fr 23.04.2021 10:38Uhr 03:29 min

https://www.sputnik.de/sendungen/popkult/audio-sebastian-lehmann-das-hatte-ich-mir-gruener-vorgestellt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio