SPUTNIK Tagesupdate Cannabis vom Staat

Was lange Zeit undenkbar in Deutschland war, läuft seit einem Jahr: Cannabis auf Rezept. Seit März 2017 können schwer Erkrankte Cannabis verschrieben bekommen. Das hat der Bundestag beschlossen und hat damit einem Gesetzesentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zugestimmt.

Cannabis
Bildrechte: Colourbox.de

Die Kosten übernehmen in diesen Fällen die Krankenkassen. Um Cannabis auf Rezept verschrieben zu bekommen, müssen die Betroffenen verschiedene Voraussetzungen dafür erfüllen. So bekommen nur Menschen mir einer schweren chronischen Erkrankung Zugang zu Cannabis. Für alle ohne Rezept bleibt Cannabis also natürlich auch weiterhin verboten.

Cannbis als Medizin

Vor allem gegen Übelkeit und um den Appetit anzuregen, wird Cannabis häufig bei Krebs- und Aidspatienten eingesetzt. Auch wird es als Medikament gegen Schmerzen Menschen verschrieben, die an Rheuma oder Multipler Sklerose erkrankt sind.

Wie war das bisher?

Bisher konnten bereits 1020 Patienten in Deutschland mit einer Sondergenehmigung Cannabis als Medikament nutzen. Die anfallenden Kosten dafür mussten sie aber in den meisten Fällen selbst zahlen.

Dieses Thema im SPUTNIK-Programm: SPUTNIK Tagesupdate | 09.03.18 | 18:10 Uhr