Ein Herz aus buntem Gemüse auf weißem Hintergrund
Bildrechte: Colourbox

Allein unter Veganern Vegan leben – ein Lifestyletrend?

Ein Herz aus buntem Gemüse auf weißem Hintergrund
Bildrechte: Colourbox

Da schlendert man durch die Stadt, lässt sich im Trubel treiben und plötzlich blicken einem von überall bunte Schilder entgegen, auf denen das Wort VEGAN leuchtet. Vegan in den Cafés, vegan im Supermarkt, sogar vegan in der Dönerbude  um die Ecke. Was ist da los? Wann ist das passiert?

Es werden immer mehr

Seit einigen Jahren ist die vegane Lebensweise auf dem Vormarsch. 2015 vermutete man in Deutschland ca. 85.000 Veganer. Das sind zwar nur 1,2 % der Bevölkerung, aber es werden stetig mehr. Veganer verzichten aus den verschiedensten Gründen auf tierische Produkte und das in allen Lebensbereichen, also beim Essen, der Kosmetik, den Klamotten und im Haushalt. Das klingt ganz schön anstrengend, ist aber heutzutage zumindest in größeren Städten kein Problem mehr, denn die Industrie ist auf diesen Zug aufgesprungen und bietet immer mehr vegane Produkte an.

Warum der ganze Stress?

Für die meisten geht’s dabei vor allem um die Würde des Tiers. Sie sind der Meinung, dass man heutzutage ein gutes Leben führen kann, ohne dass Tiere ausgebeutet oder getötet werden müssen. Für manche ist Veganismus ein hipper neuer Lifestyletrend.  Und für wiederum andere ist es die logische Konsequenz, die wir ziehen müssen, wenn wir unseren Planeten erhalten wollen. Denn eines sollte inzwischen jedem klar sein: die Herstellung von tierischen Produkten hat ziemlich großen Einfluss auf unsere Umwelt.

Expedition in neue Welten

Natürlich lässt sich über dieses Thema vortrefflich streiten. Vegan Leben - das ist anstrengend, teuer, nur machbar, wenn man sonst keine Probleme hat. Trotzdem, immer mehr Menschen probieren das Leben ohne tierische Produkte aus. Auch Autor Mark-Stefan Tietze hat die „Expedition in diese neue Welt“ gewagt und ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben. SPUTNIKer Philip und Torsten haben darüber im Popkult gesprochen:

Zuletzt aktualisiert: 15. April 2016, 20:15 Uhr