#passtaufeuchauf Suchtstoffe - Ein Überblick

Die Krankheit Sucht kann jeden treffen. Es gibt viele Drogen, die eine Abhängigkeit auslösen könne. Hier erhälst du eine Übersicht.

Bunte Pillen im Hintergrund, Der Schriftzug "Drogen ABC" im Vordergrund.
Bildrechte: MDR SPUTNIK

Welche Arten von Drogen gibt es?

Es gibt vier Kategorien von Drogen: Tranquilizer/Psychopharmaka, Stimulanzien, Sedativa und Halluzinogene.

Psychopharmaka sind Arzneistoffe, die eine angstlösende, beruhigende, entspannende, antriebshemmende, krampflösende, muskelentspannende oder schlaffördernde Wirkungen haben. In der Medizin werden sie daher gezielt und zeitbegrenzt bei z.B. Angstzuständen eingesetzt. Aufgrund ihres psychotropen Charakters werden Tranquilizer auch missbräuchlich (ohne ärztliche Begleitung) konsumiert.

Psychopharmaka sind u.a.:

  • Cannabis
  • Ritalin
  • Codein (in Opium enthalten)
  • Benzodiazephine/Beruhigungsmittel

Stimulanzien sind Substanzen mit einem aufputschenden und stimmungsaufhellenden Charakter. Das Wirkungsspektrum umfasst eine psychische Anregung und eine allgemeine Antriebssteigerung, wodurch Müdigkeitserscheinungen sowie das Hunger- und Durstgefühl gemindert werden. Stimulanzien kommen auch in der Natur vor, z.B. Koffein. Nachdem die Wirkung abgeklungen ist, sind die Glückshormone Serotonin und Dopamin stark aufgebraucht. Dadurch könnte eine Wiedereinnahme verstärkt werden.

Stimulanzien sind u.a.:

  • Crack
  • Crystal Meth
  • Ecstasy
  • Kokain

Sedativa sind Substanzen mit einer dämpfenden Wirkung. Diese Beruhigungsmittel können abhängig von Beschaffenheit und Dosis hypnotisch, schmerzlindernd und motorisch dämpfend wirken. Möglich sind auch impulsartig auftretende Gefühlsregungen. Sedativa sind aufgrund ihres hemmenden Charakters als das Gegenteil von Stimulanzien zu verstehen. Die Einordnung der Sedativa lässt sich nur sehr schwer abgrenzen, da viele psychotrope Substanzen eine sedierende Wirkung aufweisen.

Sedativa sind u.a.

  • Alkohol
  • Heroin
  • Ketamin
  • Morphin

Leere Weinflaschen, leeres Weinglas und wohlmeinende Hinweise
Bildrechte: imago images / imagebroker/begsteiger

Halluzinogene sind Substanzen, die sich stark auf die Sinneswahrnehmung auswirken und den Bewusstseinszustand verändern können. Davon hervorgerufene Halluzinationen entsprechen nicht der Realität sondern werden durch emotionale Befindlichkeiten beeinflusst. Wahrnehmungen sind stark von der individuellen Gefühlslage abhängig. Positive Gefühle können leicht in Negative umschlagen. So können Horrortrips ausgelöst werden.

Halluzinogene sind u.a.:

  • Lachgas
  • LSD
  • Magic Mushrooms
  • Tollkirsche

Umfangreiche Informationen, Hinweise und Warnungen stellt das Projekt "Drogerie" zur Verfügung.

Wie kann man Suchtprobleme behandeln?

MDR SPUTNIK | Realtalk: Sucht | 15. Juni 2020 | 20:00 Uhr

Bild zur Kampagne Passt Auf Euch Auf. 9 min
Bildrechte: SPUTNIK

Passt auf euch auf | Eine Initiative von MDR SPUTNIK Interview mit Sebastian Caspar | Sucht

Interview mit Sebastian Caspar | Sucht

Sebastian Caspar war jahrelang drogenabhängig, schaffte aber den Ausstieg. Er schrieb das Buch "Zone C" über seine Erfahrungen mit Crystal Meth. Im Interview erzählt er, wie es ist, süchtig zu sein.

MDR SPUTNIK Do 18.06.2020 06:56Uhr 08:42 min

https://www.sputnik.de/home/passt-auf-euch-auf/video-419638.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video