Nominiert von Deutschlandfunk Nova BLVTH

Ein düsterer Sound aus HipHop, Electro und Trap und dazu die passende Mode. BLVTH kann eigentlich alles.

Deutschlandfunk Nova nominiert BLVTH für den New Music Award 2020.
Bildrechte: Roberto Brundo

Der BLVTH-Titel „Disarray“ aus dem letzten Jahr bedeutet auf Deutsch „Unordnung“ oder „Verwirrung“. Die zentrale Zeile lautet:

Disarray in my head each day / I’m so full of me / far away…

BLVTH in "Disarray"

BLVTH singt also über sich selbst, über seinen grundlegenden Gemütszustand.
Der Künstlername BLVTH passt da perfekt ins Bild. Unterm Strich hat man den Eindruck: Bei BLVTH geht es so richtig ums Eingemachte, es gibt eine enorme Fallhöhe, es steht alles auf dem Spiel.

Der Sound von BLVTH: Düster

BLVTH sagt, wenn er sich hinsetzt und Musik macht, dann kommt einfach zwangsläufig so ein Sound dabei heraus. Er kann und will gar nicht anders. Tatsächlich ist seine Musik durchgängig düster. Und in der Summe macht das einen authentischen Künstler mit eigenem Stil. BLVTH bewegt sich an der Schnittstelle von Elektro und HipHop, unter regelmäßiger Verwendung der gerade so angesagten Trap-Sounds.

Für BLVTH steht seine eigene Musik zwar an erster Stelle, doch er arbeitet als Producer auch für andere, z.B. für Marteria und Ahzumjot. Und insbesondere für Casper und Kummer. Er ist Produzent, Sänger und Songwriter, ein aus dem Rheinland stammender Wahlberliner mit polnischen und albanischen Wurzeln.

Musik meets Mode

BLVTH produziert mit jeder neuen Collection seiner Musik auch die passende Mode auf seinem eigenen Label BLVTH-Couture dazu. Im November steht die Veröffentlichung seines Debüt-Album‘s „I Love That I Hate Myself“ auf dem Plan.

New Music Award 2020: Die Finalist*innen