Die Bahn soll jetzt später pünktlicher werden

"Information zum Intercity 0815 - aufgrund von Gleisarbeiten heute leider 35 Minuten später". Und dann heißt's meistens: "Typisch Deutsche Bahn"! In Zukunft soll aber genau das nicht mehr so oft vorkommen.

Eines muss man der Deutschen Bahn auf jeden Fall lassen: Faul sind sie nicht! Immerhin sollen bis Ende des Jahres über 1500 Kilometer erneuert werden.

Doch da graust es manchem Bahnfahrer schon, denn Baumaßnahmen bedeuten meistens, auf dem Bahnsteig warten und sich ärgern. Damit das in Zukunft nicht mehr so ist, hat der Konzern jetzt eine Abteilung gegründet.

Eine neue Abteilung soll helfen

Sie heißt "Lagezentrumbau" und soll sich darum kümmern, dass trotz der Baustellen die Züge mehr oder weniger pünktlich die Bahnhöfe erreichen. Der Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla meinte dazu:

Es hat die Aufgabe, die Baustellen für die Zukunft besser durchzuplanen und noch besser abzustimmen auf den Fahrplan.

Seit Juli arbeiten 15 Leute in der Taskforce. Bis Ende des Jahres sollen es aber rund 100 Mitarbeiter werden. Dazu gibt's ein neues Radarsystem, das Baustellen erkennt, die viele Verspätungen verursachen.

Nur jeder fünfte ICE kommt zu spät

Trotz allem: Die Bahn ist schon heute pünktlicher, als es den meisten vielleicht vorkommt: Rund 95 Prozent aller Züge kamen dieses Jahr bisher pünktlich an, so die offiziellen Statistiken der Deutschen Bahn. Nur die Fernverkehrszüge hängen hinterher - hier kommt jeder 5. noch zu spät.

Wir freuen uns auf die 100%!

Dieses Thema im SPUTNIK-Programm: SPUTNIK Tagesupdate | 14.07.17 | 18:35 Uhr