SPUTNIK Black Beatz vom 13.07.2018: The Carters

Sie lieben den großen Auftritt. Konkret am 16. Juni im London Stadium. Gerade neigte sich das 2. Konzert der frischen "On The Run II Tour" von Beyonce und Jay-Z dem Ende, verkündete das Vorzeigepäärchen noch eine Überraschung.

Per Großleinwand flimmerte ein brandneues Video auf das staun- und raunende Publikum ein und plötzlich stand da "Album Out Now". Huch? Was ist denn heut bei den Carters los? Ein Manifest der Liebe, wie aus dem Nichts? Na nicht ganz.

Risse beim Bilderbuchpaar

Man nennt sie tatsächlich Picture-Book-Familien. Der alte Brooklyn-Pate Mr. Carter und die einst vom Papi getrietze Houston-Püppie Mrs. Knowles waren genau das. Ein Haufen Schotter, Spitzen Kids, Schulterklopfe von allen Seiten - hätten man einen Film namens "Friede Freude Eierkuchen" gedreht, die beiden wären die Idealbesetzung.

Doch dann kam Bs Solo-Wurf "Lemonade". Und die Macho-Welt des Jigga stand Kopf. Sie bezichtigte ihn der Fremdgeherei und stellte ihm chartkompatibel den Stuhl vor die Tür, sollte er seine Paarungsbereitschaft auf fremden Terrain nicht unverzüglich zügeln. Er tat wie angemahnt und antwortete reumütig und stilecht mit seiner Langrille "4:44".

Schon damals wurde das Projekt eines Familien-Albums geboren. Nun machten die beiden ernst und hauten 9 Songs ohne weiteren Firlefanz raus. Initial über Tidal natürlich, bevor auch der Rest der Welt eine Rabattschlacht später mit "Everything Is Love" vernascht wurde.

2. Reihe für den Gatten

Über die Rollenverteilung grinst man im amtlichen Rezensionswesen bereits dahingehend, dass es lieber "Beyonce feat. Jay-Z" geheißen hätte, denn des Gatten Auftritte nehmen sich fast so zurückhaltend aus, wie die Gaststarts von Migos, Ty Dolla Sign oder Pharrell.

Aber Jay-Z scheint das gelassen zu sehen. Und als eindeutigen Therapieerfolg. In der New York Times:

Ich habe so viel davon profitiert. Das Wichtigste war aber zu verstehen, dass alles irgendwie miteinander verbunden ist. Jede Emotion ist irgendwo verbunden und hat irgendwo ihren Ursprung. Wenn man sich dessen bewusst ist, hat man im Alltag einen eindeutigen Vorteil.

Louvre geräumt

Nun könnte man vermuten, dass der domestizierte Hustler a.D. nun seine Freude beim Müllrunterbringen oder Abtrocknen berappt. Aber im Grunde geht es neben gelebtem und erst kürzlich per freizügigen Kuschelfotos instagrammisierten Turteltäubchentums auch um üppigen Lebenstil, Reichtum, Ruhm und Stolz - quasi um die Kernfragen von Ottonormalverbraucher.

Um das zu illustrieren, wurde für die wahrlich knackige Single "Apeshit" schon mal der Parise Louvre gräumt, um sich letztendlich endharmonisiert vor Da Vincis Mona Lisa zu rekeln.

Übergeschnappt? Vielleicht. Großer Auftritt? Auf jeden. The Carters, mit "Everything Is Love" der Black Beatz Act der Woche.  

SPUTNIK Black Beatz vom 06.07.2018 | Stunde 1
Titel Interpret
Sherry Coco Abra Cadabra
Hands High David Jay feat. TyRo
Love In The 90z Mack Wilds
Cops Shot The Kid Nas feat. Kanye West
Summer The Carters
Bigger Than You 2 Chainz feat. Drake & Quavo
I Like It Cardi B feat. Bad Bunny & J. Balwin
Sangria Wine Pharrell Williams feat. Camila Cabello
Your Lovin' Steel Banglez feat. MO & Yxng Bane
Heard About Us The Carters
Show Me Love Robin S.
Icon RMX Jaden Smith feat. Nicki Jam
Rich Sex Nicki Minaj feat. Lil Wayne
Meditation Tommy Gunz
Boss The Carters
I Miss You Thundamentals
Yikes Kanye West
Buddy (RMX) Musiq Soulchild feat.Lupe Fiasco
713 The Carters
SPUTNIK Black Beatz vom 06.07.2018 | Stunde 2
Titel Interpret
What I Wanna Mostack
079ME B Young
Taste Tyga feat. Offset
Apeshit The Carters
Praise The Lord (Da Shine) ASAP Rocky feat. Skepta
Wiggle Jason Derulo feat. Snoop Dogg
This Is America Childish Gambino
Yes Indeed Lil Baby feat. Drake
Nice The Carters
Harlem Anthem Asap Ferg
Motownphilly Boyz II Men
What You Want Belly feat. The Weeknd
Lovehappy The Carters
Lucid Dreams Juice Wrld
It's Okayyy Swizz Beatz
Why You Wanna T.I.
Coochie Money Serious Klein
I'm Upset Drake
Black Effekt The Carters