"Zimmer mit Blick", Revolverheld
Bildrechte: Sony Music

Album der Woche Revolverheld brauchen ein Zimmer mit Blick

Auch wenn diese Band schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, wird sie immer noch gern gefeiert. Die Rede ist natürlich von Revolverheld und ihrer neuen Platte "Zimmer mit Blick".

von Christopher Löwe

"Zimmer mit Blick", Revolverheld
Bildrechte: Sony Music

Ausverkaufte Arenen, Platin- und Gold-Platten und unzählige andere Preise. Auch wenn Revolverheld polarisieren, gibt es kaum eine Band, die mehr zur deutschen Musikbranche gehört als die vier Jungs aus Hamburg.

Nach gut vier Jahren haben Revolverheld jetzt ihr fünftes Album rausgebracht. "Zimmer mit Blick" heißt es und die Jungs sind auf jeden Fall zufrieden:

Ich bin ein bisschen stolz, was für einen Prozess wir da hinter uns haben, das Album jetzt zu hören und zu merken, da ist irgendwie was ganz Besonderes entstanden und ich freu mich darauf, das jetzt live umzusetzen.

Immer noch fühlen

Freundschaft, Liebe und Erinnerung an alte Zeiten – das sind in 16 Jahren Bandgeschichte immer die zentralen Themen von Revolverhelds Songs gewesen. Im Titeltrack vom neuen Album „Zimmer mit Blick“ gibt es aber zum ersten Mal auch politische und gesellschaftskritische Zeilen zu hören.

Fünf Fakten über Revolverheld

Cover "Zimmer mit Blick" von REvolverheld
Wir haben jetzt 12 Song auf der Platte von 60, (...) und wahrscheinlich noch viel mehr, die wir uns gegenseitig gar nicht gezeigt haben, die ich übrigens mal gerne hören würde." Bildrechte: Sony Music
Cover "Zimmer mit Blick" von REvolverheld
Wir haben jetzt 12 Song auf der Platte von 60, (...) und wahrscheinlich noch viel mehr, die wir uns gegenseitig gar nicht gezeigt haben, die ich übrigens mal gerne hören würde." Bildrechte: Sony Music
Revolverheld versuchen zu "tapezieren"
"Ich finde auch in der Musik ist es wichtig einfach eine Haltung zu haben und es auch zu zeigen und ich finde es ein bisschen schade, dass gerade in der Popmusik viele Acts da draußen das nicht machen." Bildrechte: Benedikt Schnermann
Relvolverheld, Pressebild
"Gerade wenn man jetzt neue Songs macht ist es was ganz besonderes, wenn man sehr nah am Publikum ist, man kann jede Reaktion ablesen und da kommen wir her – da hat vor 17 Jahren alles angefangen." Bildrechte: Benedikt Schnermann
Johannes Strate (Revolverheld)
Neben einem neuen Album und der Clubtour gibt’s die Jungs bald auch im Fernsehen. Revolverheld machen bei der neuen Staffel "Sing Meinen Song" mit. Dazu ging es nach Südafrika. Bildrechte: Imago-Stock
Revolverheld/Pressebild
Auch wenn es schon Revolverhelds fünftes Album ist und sie lang im Geschäft sind – sie sind immernoch total glücklich, dass sie Musik zum Beruf machen konnten. "Wir stehen schon jeden Tag auf und freuen uns, dass wir Konzerte spielen können, dass Leute sich für unsere Platten interessieren,(...) – das ist immernoch ein ganz großes Geschenk." Bildrechte: Benedikt Schnermann
Alle (5) Bilder anzeigen

Diese Entscheidung haben die Jungs auch ganz bewusst getroffen.

Ich finde, auch in der Musik ist es wichtig, eine Haltung zu haben und zu zeigen. Ich finde es ein bisschen schade, dass gerade in der Popmusik viele Acts da draußen das nicht machen.

Zimmer in der Heimat

Auch wenn sich Revolverheld textlich auf neues Terrain begeben haben – im Sound sind sie absolut in ihrer Heimat geblieben. Es gibt weiterhin poppige, aber auch treibende Gitarrenteppiche, echte Drums und zwischendurch auch sehr gefühlvoll arrangierte Songs.

Damit "Zimmer mit Blick" nach Heimat klingt, wollte die Band ganz bewusst beim Recording nicht zu weit weg von Zuhause:

Wir sind Kinder der Nordsee, deswegen waren wir auf Foer, wir waren ganz schnell am Meer und wir konnten auch ganz schnell hinreisen, da haben wir auch zum ersten Mal die Songs arrangiert zusammen.

Fazit:

Neu erfunden haben sich Revolverheld auf "Zimmer mit Blick" nicht – aber sie haben neue Facetten entdeckt und zum ersten Mal Politik zum Thema gemacht. Fans werden nicht enttäuscht und bekommen eine Platte, die genau das liefert, was Revolverheld ausmachen: Guten deutschen Gitarrenpop, der nicht wehtut!

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Popkult | 14.04.18 | 19:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. April 2018, 14:07 Uhr