Ein Mann mit einer Gasmaske
Bildrechte: Konami

SPUTNIK Gamecheck Viel Survival, wenig Metal: Metal Gear Survive

Der Japaner Hideo Kojima gilt als einer der besten Spieledesigner der Welt. Durch die millionenfach verkaufte Spieleserie “Metal Gear Solid“ wurde er zum Popstar der Szene. 2015 schmiss Konami ihn raus, jetzt kommt das erste Metal Gear nach Kojima. Wie ist es geworden?

von Matthias Steinwachs

Ein Mann mit einer Gasmaske
Bildrechte: Konami

Der Japaner Hideo Kojima gilt als einer der besten Spieledesigner der Welt. Durch die millionenfach verkaufte Spieleserie „Metal Gear Solid“ wurde er zum Popstar der Szene. 2015 dann kommt es zum Zoff mit Publisher Konami, dessen Vizepräsident er auch war. Die schmeißen ihren Star am Ende raus, lösen sein Team auf und stellen all seine Projekte ein. Warum ist bis heute unklar.

An der Erfolgsmarke „Metal Gear“ aber hält Konami weiter fest. Mit “Metal Gear Survive“ ist nun das erste Metal Gear ohne Kojima erschienen.

Ein Soldat schleicht hinter ein der Absperrung.
Bildrechte: Konami

MDR SPUTNIK Mo 26.02.2018 09:40Uhr 02:28 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,3 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/gamecheck/audio-638174.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Ein “Spin-Off“, ganz anders als die Vorgänger, das die Metal-Gear-Fans polarisiert. Warum - das zeigt unsere Bilderstrecke.

Galerie konnte nicht geladen werden.
Schießende Roboter
Bildrechte: Konami
Die Fakten
Game Metal Gear Survive
Genre Survival
Entwickler / Publisher Konami
System PC, PS4, Xbox One
Preis ca. 35 Euro
Spieler 1, 1-4 (Koop Multiplayer-Missionen)
Schwierigkeitsgrad mittel
Sprache Englisch, deutsche Texte
USK ab 16
Release 23.02.2018

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIKer am Nachmittag | 27.02.18 | 15:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2018, 10:00 Uhr