SPUTNIK Pride | So | 19-20 Uhr Voll lesbisch, auf jeden Fall schwul und auch ein bisschen trans

Bei SPUTNIK Pride geht es um die Themen, die gerade in der Welt der Lesben, Schwulen und Transgender interessant sind. SPUTNIKer Kai spricht über Coming Outs, Geschichten von Drag Queens aus der SPUTNIK Zone und klärt Vorurteile auf.

SPUTNIK Pride
Bildrechte: MDR SPUTNIK
Der LGBT+ Podcast "SPUTNIK PRIDE“ ist in der Kategorie „Bester Podcast“ im Finale für den Deutschen Radiopreis! 1 min
Bildrechte: MDR SPUTNIK / Colourbox

MDR SPUTNIK Mo 28.09.2020 08:49Uhr 00:37 min

Audio herunterladen [MP3 | 584,6 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/sputnik-pride/trailer-das-ist-sputnik-pride-lgbtiq-podcast-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Sexualität und Geschlecht sind super spannend, denn da gibt es mehr als nur hetero, Mann und Frau. Bei SPUTNIK Pride widmet sich Kai den Themen, die gerade in der Welt der Lesben, Schwulen, Transgender interessant sind. 

Dabei kann es um alles gehen: Coming Out, Geschichten von Drag Queens aus den Nachtclubs der SPUTNIK Zone, Gespräche mit LGBTQ+-Künstlern über ihre Musik und wir klären auch über Vorurteile auf.

SPUTNIK PRIDE HIGHLIGHTS

Unsere SPUTNIK PRIDE HIGHLIGHTS findet ihr hier zum Nachhören:

Keinen Bock auf Sex: So leben asexuelle Menschen

Mal kein Bock auf Sex haben, kennt jeder. Bei der Asexualität ist das immer so. Man empfindet keine sexuelle Anziehung zu anderen Menschen.
Und das ist vollkommen ok, sagt Clara, die asexuell ist. Zusammen mit Kai räumt sie mit Klischees auf und erklärt, was sie sich von der Gesellschaft wünscht.

Es schwingt immer mit, dass es etwas falsch ist mit einem. Es gibt einen Fehler und der müsste korrigiert werden.

Clara

Clara ist aber auch aromantisch, sprich Verliebtsein und romantischen Gefühle sind auch nicht ihr Ding.
Aber wie läuft das mit den Eltern, muss man sich outen? Und hat man dann sein ganzes Leben lang keinen Sex?

Es wäre so viel einfach, wenn ich lesbisch wäre und einfach sagen könnte, hier, das ist meine Freundin.

Clara
Internationale Flagge für Asexualität 25 min
Bildrechte: imago images / agefotostock

LGBTQ-freie Zonen in Polen: Was steckt dahinter?

Ein Jahr keinen Sex oder eine feste Partnerschaft, sonst darfst du als LGBTIQ-Person in Deutschland kein Blut spenden. Immernoch wird man als nicht heterosexueller Mensch ausgegrenzt. Für Gleichberechtigung beim Blutspenden setzt sich Lucas Hawrylak von der SPD ein. Er kämpft aktiv für LGBTIQ+–Rechte in Deutschland. Vom queeren Stammtisch aus startete Lucas spontan eine Petition gegen "Homoheiler" und hat diesem Thema so eine riesige mediale Aufmerksamkeit geliefert.

Wir haben einen homosexuellen Gesundheitsminister, Menschen leiden darunter in diesem Land und ich habe mich mit meinen Freunden darüber aufgeregt. Dann meinte jemand, Lucas starte doch 'ne Petition und ich dachte so, okay das machen wir jetzt!

Lucas Hawrylak über seine Petition gegen die Konversionstherapie

Dieses Jahr gab es zwar den ersten deutsch-polnischen CSD der Geschichte – aber gleichzeitig gibt es auch einen Rückschritt in der LGBTIQ-Gleichberechtigung. Polenweit wurden LGBTIQ+-freie Zonen geschaffen, alles von einer konservativen Strömung ausgehend. Andrzej ist Pole und Redakteur des einzigen LGBTIQ+–Magazines in seinem Land. Er erzählt wie sein Alltag in Warschau ist und wie man sich fühlt von einem Teil der Bevölkerung ausgegrenzt zu werden.

Seit einiger Zeit haben wir auch die Aktion, dass Menschen Regenbogen-Fahnen am Fenster oder dem Balkon aufhängen. Das habe ich auch in meinem Fenster gemacht. Aber meine Mitbewohnerin meinte, ich soll das lieber lassen, weil sonst unsere Fenster mit Steinen eingeworfen werden.

Andrzej über sein Leben im schwulenfeindlichen Polen

Bodyimage mit Mademoiselle Nicolette

Wie schwer ist es als Transmensch sich selbst zu lieben? Und wir nervig ist es eigentlich, andauernd auf seine Transsexualität reduziert zu werden?
Nicolette ist nicht nur Transfrau. Sie ist Comedian, Kochbuch-Autorin und ist auf Insta quasi die neue Dr. Sommer.

Ich dachte durch die Operationen lieben mich alle und dann liebe ich mich auch selber.

Mademoiselle Nicolette

Mit Kai spricht sie über Selbstzufriedenheit, Provinz-Gossip und Schönheitsideale in deutschen Medien. Und warum das Thema Selflove für sie verlogen ist.

Das Thema Self-Love und liebe dich selber kann ich nicht mehr hören […] Es bringt uns nicht weiter wenn wir das an jeder Ecke hören, aber auf der anderen Seite leben wir ein ganz falsches Ideal vor.

Mademoiselle Nicolette

On Top gibt's noch das Lieblinsrezept aus ihrem Kochbuch und warum sie's am liebsten deftig mag!

Influencerin und Autorin Mademoiselle Nicolette 28 min
Bildrechte: xxx

MDR SPUTNIK Mo 14.09.2020 09:15Uhr 28:25 min

Audio herunterladen [MP3 | 26 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 51,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/sputnik-pride/mademoiselle-nicolette-bodyimage-dirty-donnerstag-comedy-kochbuch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Regelwerk für Sexting

In Dating-Apps geht's gerne mal schnell zur Sache und die Nachrichten, die man sich schreibt, werden sehr schnell sehr eindeutig. Ist das super oder turnt das doch eher ab? Geht sexten besser mit Fremden oder braucht es dafür ein tieferes Vertrauen?

Was ich schreibe, möchte ich auch sagen und das möchte ich ja keinem Fremden sagen.

Dr. Kristina Eichel, Sexualberaterin

SPUTNIKer Kai stellt mit der Psychologin und Sexualberater Dr. Kristina Eichel das Regelwerk für Sexting auf: Wo fängt Sexting an, wo hört es auf? Was ist erlaubt?

Ich möchte ein Problem ansprechen, nämlich das Dick-Pic. Wie kommt man darauf, das ungefragt zu machen? Und wann ist es ok? – Äh, wenns gefragt ist. Wenn es ungefragt ist, ist es nicht ok. Ein ganz klarer Fall von sexueller Gewalt.

Kai und Kristina

Wenn dann die Regeln klar sind: Welche Form von Remote-Sex macht am meisten Spaß: Text, Fotos, Videochat oder noch der klassische Telefonanruf (Spoileralert: Den findet Kai total unangenehm!) –und mit welcher App?

Wer sextet eigentlich am häufigsten: Schwule, Lesben, Heteros oder Transmenschen?

Smartphone 41 min
Bildrechte: Colourbox.de

MDR SPUTNIK Mo 15.06.2020 17:24Uhr 40:36 min

Audio herunterladen [MP3 | 37,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 74,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/sputnik-pride/audio-1436886.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kein sexmoralischer Auftrag – mit Anders Amen

Sie sind lesbisch, verheiratet, Pastorinnen und (fast schon) Youtube-Stars. Ellen und Steffi von "Anders Amen" sprechen in dieser SPUTNIK Pride Folge darüber, wie sie ihren Lebensstil mit der Kirche in Einklang bringen – denn ihr Channel wird sogar von der niedersächsischen evangelischen Landeskirche unterstützt. Sie wollen Mut machen und Homosexualität auch in der Kirche und in den Gottesdiensten sichtbar machen.

Es gibt so ein paar richtig krass homophobe Vertreter in der evangelischen Kirche und im Grunde sind das total wenige aber die sind extrem laut. Da springen dann auch die Medien total gerne drauf an. Deswegen nehmen die viel mehr Raum ein, als die Mainstreamlinie der evangelischen Kirche.

Ellen & Steffi, Pastorinnen von "Anders Amen"

Krasse Vertreter kann Kai auch erzählen: Wie problematisch Homosexualität für manche Glaubensgemeinschaften ist, hat er selbst erlebt. Seine Familie war in einer Freikirche und die Mitglieder wollten das Schwule aus ihm rausbeten.

Den Channel "Anders Amen" haben Ellen und Steffi auch gegründet, weil die meisten christlichen Videos mit vielen Views ziemlich krasse und konservative Botschaften zum Thema Queer und Sexualität hatten. Das wollen Ellen und Steffi anders machen.

Ich sage meinen Konfirmandinnen niemals 'Kein Sex vor der Ehe'. Ich habe ja einen Bildungsauftrag, auch bei Jugendlichen und ich finde das total wichtig, dass Jugendliche ihre Erfahrungen machen und bitte, bitte, bitte vor der Ehe!

Ellen & Steffi, Pastorinnen von "Anders Amen"

Aber steht das nicht in der Bibel? Steffi und Ellen sind gegen einen "Bibelvers-Weitwurf", bei dem sich jeder einen Satz rauspickt "und den dann anderen vor die Füße kotzt". Sie erklären, dass es auch in der Bibel ziemlich viele verschiedene Lebensentwürfe gibt.

Zum Beten gefaltete Hände 32 min
Bildrechte: colourbox

MDR SPUTNIK Do 28.05.2020 21:38Uhr 31:39 min

Audio herunterladen [MP3 | 29 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 57,7 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/sputnik-pride/audio-1418520.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Lesbenlang mit Wilhelmine – Warum lesbisch doof klingt und schwul nicht!?

In dieser Folge hat sich Kai eine ganz besondere Stimme eingeladen: Die Berliner Singer-Songwriterin Wilhelmine. Manche ihrer Songs werden schon als "lesbische Deutschpop-Hymen" gehandelt – und manchmal rollen bei ihren Konzerten da auch die Tränen. Nicht nur bei ihr, sondern auch im Publikum. Für sie als Musikerin das größte Kompliment.

Ich verblieb' mich viel zu gern / Um mich dafür zu erklären / Wie es ist für mich / Mit einer Frau an meiner Hand / Warum ist meine Liebe deiner Rede wert?

Wilhelmine | Meine Liebe

50% Softbutch, 10% Lipstick Lesbe, 10% Tomboy und 30% Celesbian. So beschreibt sich Wilhemnine. Und was heißt das jetzt? Im lesbischen ABC gibt es so einige Begriffe und nicht immer weiß jede, was hier eigentlich was bedeutet – SPUTNIK PRIDE klärt auf.

Und überhaupt: Lesbe ist irgendwie auch kein schönes Wort, findet Wilhelmine. Wie wäre es stattdessen mit "Busenfreundin"?

Wilhelmine steht vor einem strahlend roten Vorhang. 34 min
Bildrechte: MDR SPUTNIK/Wilhelmine

MDR SPUTNIK Di 19.05.2020 13:00Uhr 33:38 min

Audio herunterladen [MP3 | 30,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 61,4 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/sputnik-pride/audio-1408182.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Papa und Papa wechseln Windeln – Regenbogenfamilien mit Roman und Daniel

Daniel und Roman sind verheiratet und hatten einen Kinderwunsch. Erst seit 2017 können schwule Paare in Deutschland tatsächlich Kinder adoptieren. Davor waren Adoptionen durch Schwule eher Einzelfälle und selten. "Und das ist jetzt natürlich ein toller und großer Schritt für unsere Community", finden Roman und Daniel. Trotzdem war der Weg bis hin zu ihrer kleinen Familie nicht einfach. Bei Besuchen bei den Adoptionsstellen wurde ihnen wenig Hoffnung gemacht – auch weil so wenige Kinder überhaupt zur Adoption und nicht nur zur Pflege freigegeben werden.

"Wir hatten natürlich das Glück, dass wir es mit einem Jugendamt zu tun hatten, das uns als zwei Männer super aufgenommen hat," erzählen die beiden. "Bevor wir unsere Beraterin im Jugendamt kennengelernt haben, hatten wir Angst – wir wussten nicht, wie nehmen die jetzt ein schwules Paar auf?"

Dann haben sie uns von unseren Kindern erzählt, die damals noch im Bauch waren und das es eben Zwillinge waren und dann waren wir natürlich überglücklich, hatten Tränen in den Augen.

Daniel und Roman, Papas
Kleine Stofftieren hängen über einem leeren Kinderbett. 24 min
Bildrechte: Colourbox

MDR SPUTNIK Do 09.04.2020 08:28Uhr 24:19 min

Audio herunterladen [MP3 | 22,3 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 44,4 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.sputnik.de/podcasts/sputnik-pride/audio-1367696.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"schwanz&ehrlich": Über Sex ist nie alles gesagt!

Kai meldet sich in dieser Folge aus dem "Darkroom" und besucht Micha, Mirko und Lars vom schwulen Sexpodcast "schwanz & ehrlich" in einem Keller in Köln. Deren Podcast hat mittlerweile eine enorme Reichweite: 250.000 Downloads pro Monat.

Wir wollten halt ganz locker über Sex reden und irgendwann kam dann halt der Punkt, wo wir selbst dastanden und gesagt haben: 'Hey, es nimmt jetzt 'ne Reichweite an, da können wir nicht einfach irgendwas immer erzählen, sondern es ist ganz wichtig, da auch immer was mitzugeben.

"schwanz&ehrlich"

Mit Kai sprechen die Jungs darüber, ob über Sex irgendwann alles gesagt ist. Die Antwort ist ganz klar: Nie! Denn das Spannende an Sex sei ja, dass er sich immer verändere.

Außerdem geht es um Aktivismus: Die Jungs haben sich mit dem DUDEN angelegt. Denn der führte "schwul" noch immer auch als Beleidigung. Das hat die Jungs aufgeregt und sie haben dne Hashtag #dudenistschwul kreiert. Dafür gab es auch eine Reaktion vom DUDEN: Seit kurzem steht in dem Wörterbuch drin: Die Bezeichnung "schwul" als abwertendes, beleidigendes Wort ist ganz klar als diskriminierend markiert – von dem Gebrauch wird abgeraten. "Und das war ja das Ziel der ganzen Sache!"

Postcast GAG: Comedy, LGBT, Sex und Berlin – nur kein Bildungsauftrag

Weil sich Robin und Ivanka T selbst gern reden hören, haben sie ihren eigenen Podcast gestartet: GAG. "Ich habe jetzt versucht, das auf drei Begriffe runterzubrechen: irgendwie Comedy, LGBTQ auf alle Fälle und Sex", sagt Robin zum Inhalt. Und auch Berlin ist ein wichtiges Schlagwort, meint Ivanka: "Weil wir sind schon sehr in dieser Blase unterwegs".

Eigentlich wollen sich die beiden nicht so ernst nehmen. Ivanka nennt das einen Podcast ohne Bildungsauftrag – Robin sagt aber auch: Gerade, wenn sie sich in einer Folge über lustige und oberflächliche Sachen unterhalten, kann das schnell auch mal in die Tiefe gehen, zum Beispiel zum Thema Slutshaming. Oder wenns es darum geht, dass Männer Robin ungefragt auf Partys auf den Hintern hauen.

Das ist 'ne ganz schlimme Einstellung – das habe ich auch schon mal in Podcast gesagt – so sollte ich nicht denken, aber es ist tatsächlich so: Ich gebe so ein sexuelles Bild von mir ab, im Podcast, auf Instagram, überall. Dass ich dann so denke: Ja, musst dich ja auch nicht wundern, warum dir die Leute auf den Arsch klatschen.

Robin Solf

Kai spricht mit den beiden über die Frage, was ist eigentlich "Normal" sowie über One-Night-Stands, Heteroclubs und aggressive Anmachen.

Coming Out: "Unbeschwert schwul durchs Leben"

SPUTNIK PRIDE goes Live: Vor mehr als 100 Leuten im Publikum spricht Kai mit dem Price Charming Nicolas Puschmann, der als Gay-Bachelor die Liebe im TV suchte – und auch fand sowie mit Ricarda vom Busenfreundin-Podcast über Cominig Outs.

Laut einer Studie merken viele Menschen mit 13 oder 14 Jahren, dass sie vielleicht nicht hetero sind. Ricarda erzählt, dass sie schon recht früh wusste, dass sie irgendwie anders ist. Ihre erste Liebe: Die Kindergärtnerin. Als ihre Freundinnen dann die ersten Freunde hatte, begannen die Selbstzweifel: Warum passe ich denn nicht ins Raster? Dass sie auf Frauen steht, hat sie aber erstmal verdrängt: "Weil ich gedacht habe, das ist nicht gut, das ist nicht normal! Das solltest du lassen! Ich habe das wirklich lange rausgezögert, so bis 18 oder 19." Augenöffend für Ricarda dann: Die Serie "The L World". Wer kennt sie noch?

Der Druck, den ich mir selber gemacht habe, der war eigentlich der Schlimmste!

Ricarda Hofmann

Auch Nicolas hat früh bemerkt, dass er auf Männer steht. Beim "Bodycheck" in der Bravo war seine Seite immer beim nackten Mann aufgeschlagen. "Da habe ich auch manchmal sechs Hefte nebeneinander gelegt und hatte sechs nackte Männer und habe gedacht: Mensch, das gefällt mir immer besser!" Für ihn war in der vierten/fünften Klasse dann klar: Den Mädchen will er keine Liebesbriefchen schreiben und dafür lieber mit seinen Kumpels was anderes spielen.

Beide erzählen von der Reaktion ihrer Eltern, von Freunden und von Fremden auf ihr Coming Out. Und sie geben Tipps für eine gute Reaktion auf ein Coming Out!

Undercover beim Homoheiler

Für einen Film ist Timm Giesbers vom YouTube-Kanal reporter bei einer Konversionstherapie Undercover gegangen. Da wird Homosexuellen versprochen, dass ihre schwulen oder lesbischen Tendenzen geheilt werden können.

Die Konversionstherapien kommen oft aus einem sehr konservatien Background aber – das habe ich selbst erlebt – die Menschen, die das anbieten, sind oft selbst betroffen.

Timm Giesbers, Journalist

Dass die "Therapien" von Männern, die selbst homosexuell sind, angeboten werden, war für Timm die krasseste Erfahrung. Das seien Männer, die mit dem wie sie selbst sind, nicht klarkommen und deswegen ihre Vorurteile gegen andere Männer richten und ihre Probleme auf andere übertragen würden. Das Ganze läuft dann wie eine Psychotherapie ab – als Argumentationsgrundlage nutzt die Konversionstherapie veraltete Fachliteratur. Kai und Timm gehen die "Homoheilung" step by step durch.

Natürlich tritt man auch ein bisschen aus seiner Filterbubble raus, in dem Moment [...] und kommt in so eine Community rein, die das so krass ablehnen. Das war auch so ein bisschen ein Reality Check.

Timm Giesbers, Journalist

Timm ist durch die Reportage klargeworden: Die Pride-Bewegung braucht es noch, denn außerhalb von Großstädten und liberalen Kreisen, gibt es Leute, die noch extrem anders ticken.

Hier geht's zu den neuesten Folgen!

Folge 41: Was genau ist eigentlich Asexualität? Hast du nie Sex, wie findest du turtelnde Pärchen und hast du dich eigentlich geoutet? Fragen rund um das Thema, die Kai von Clara beantwortet bekommt.

Folge 40: Wie fühlt es sich an in einem Land mit LGBTIQ+ freien Zonen zu leben? Darüber spricht Kai mit Andrzej vom einzigen LGBTIQ+ Magazin in Polen. Außerdem hat Kai Lucas Hawrylak zu Besuch, ein SPD Politiker der über seinen Kampf für mehr LGBTIQ+ Rechte im Bundestag spricht.

Folge 39: Nicolette ist nicht nur Transfrau. Sie ist Comedian, Kochbuch-Autorin und ist auf Insta quasi die neue Dr. Sommer. Mit Kai spricht sie über Provinz-Gossip, Selbstzufriedenheit und Schönheitsideale in deutschen Medien.

Folge 38: Kai macht einen HIV-Test! Zusammen mit Matthias und Julia von der AIDS Hilfe in Karlsruhe. Nebenbei reden sie über ihre Arbeit, Vorgehensweisen bei Tests auf Geschlechtskrankheiten und Mythen über AIDS und den HI-Virus.

Folge 37: Fabian, Nicole und Christian leben in einer polyamoren Beziehung und haben ein gemeinsames Kind. Mit Kai besprechen sie, wie sie zueinander gefunden haben. Außerdem finden wir heraus, welche Rolle Eifersucht und Sex spielen und wie die Familie reagiert hat.

Folge 36: Über 30 großartige Gäste gab es schon bei SPUTNIK Pride. Und damit nichts in Vergessenheit gerät, haben wir für euch ein Best Of gezaubert. Felix Jaehn und Kim Petras sprechen über Coming Out und das Thema Transgender.

Folge 35: Kai beantwortet eure Fragen in der neuen Sommerpausenfolge! Was steckt hinter der "schwulen Stimme", sind Schwule eigentlich frauenfeindlich und endlich: Wie lief eigentlich Kais Coming Out.

Folge 30: Podcasten geht zum Glück auch in Corona Zeiten, aber was ist mit Sex, Wodka & Rock’n’Roll?!? Bleiben Dating und Sex auf der Strecke und wie verändert die Pandemie das Künstlerleben von Marcella und Laila?

Folge 29: Lesbenbars, Lesben in Datingshows auf Vox – gibt's alles irgendwie nicht. Kai spricht über die Sichtbarkeit von lesbischen Frauen mit YouTuberin und Autorin Alicia Zett.

Folge 27: Florian ist als schwuler Mann in die Kirche eingetreten und hat zu Gott gefunden. Mit Kai bespricht er Reaktionen in seiner Gemeinde und Theologie-Student Yannick erklärt uns, was die Bibel über Homosexualität sagt.

Folge 24: Fabian Hart und Sven Rebel erzählen über die Show "Queer 4 You", Dating-Apps, Sexbücher, Selbstbewusstsein, Gay-Pride und Inklusion in der LGBT-Community.

Folge 23: Ein Prinz, eine Busenfreundin und über 100 von euch waren beim ersten SPUTNIK PRIDE Live-Podcast dabei. Wir hören, wie es euch gefallen hat und haben eure Coming-Out-Stories dabei.

Folge 20: Kai und Josi antworten auf eure Instagram-Nachrichten. Da geht’s um die Zukunft der Toilette, Outing-Tipps und hippe Gays.

Folge 19: Leopold ist Sänger und studiert, wie man Popstar wird – an derselben Uni, wie Alice Merton. Wie er mit Geschlechterrollen spielt und warum er auf jeden Fall beim ESC dabei sein will, erzählt er bei SPUTNIK Pride.

Folge 18: Marie und Juli sind seit drei Jahren zusammen und bauen schon ein Haus. Kai quatscht mit den Beiden über LGBT-Beziehungen. Wer ist offen, wer ist monogam? Wie viele Menschen finden es eklig, wenn zwei Männer sich küssen?

Folge 17: Bei Queen of Drags wird Deutschlands beste Drag Queen gesucht. Vava Vilde ist eine der Kandidatinnen. Sie spricht darüber, wie Heidi Klum so drauf ist und warum LGBT im deutschen TV gerade so gut funktioniert.

Folge 16: Queer as Folk, Pose, Orange is the New Black – inzwischen gibt es viele LGBT-Serien. Kai bespricht zusammen mit seinem Kollegen Tim die Besten und wie es Schwule und Lesben überhaupt ins Fernsehen geschafft haben.

Folge 15: Nicht-binär, Genderqueer, Cisgender, Agender, Genderfluid – so viele Begriffe. Aber was heißt das alles eigentlich? Ming aus Magdeburg quatscht mit Kai darüber, was es alles abseits von männlich und weiblich gibt.

Folge 14: Friseur, Flugbegleiter, Make-Up-Artist, Moderator – das sind nur ein paar Beispiele für Berufe, die "typisch schwul" sind. Aber warum ist das so? Das klärt SPUTNIKer Kai zusammen mit YouTuber Tommy Toalingling.

Folge 13: Jill Deimel erzählt davon, wie er gemerkt hat, dass er sich unwohl fühlt in seinem weiblichen Körper. Außerdem sprichen sie darüber, wie unbekannt das Thema Transgender noch für viele ist.

Folge 12: Jill Deimel ist trans – ihm wurde das weibliche Geschlecht bei der Geburt zugewiesen, aber er identifiziert sich damit nicht. Moderatorin Bella Lesnik ist mit Jill zusammen und hat ihn durch eine TV-Doku erst entdeckt.

Folge 10: Sie ist YouTuberin, hatte die Kanzlerin im Interview und sitzt für funk "Auf Klo": Lisa Sophie Laurent. Außerdem ist sie bi und erzählt Kai von ihrem Coming-Out und warum sie sich oft nicht ernst genommen fühlt.

Folge 9: Kai spricht mit Reinhard Klenke über sein Coming-Out in den 70er Jahren, den Rausschmiss bei der Familie, wie er andere Homosexuelle fand und gemeinsam mit ihnen den ersten Christopher Street Day in Köln startete.

SPUTNIK Pride erscheint jeden zweiten Donnerstag im Monat als Podcast – auf sputnik.de und bei den meisten Podcast-Anbietern. Und wenn du's doch lieber im Radio hörst, hast du Sonntag ab 19 Uhr die Chance dazu. Außer am vierten Sonntag im Monat. Da läuft Radio mit K.

SPUTNIK Pride 25 min
Bildrechte: MDR SPUTNIK
SPUTNIK Pride
Bildrechte: BING Maps
SPUTNIK Moderator Kai Witvrouwen
Bildrechte: SPUTNIK/ Joachim Blobel